Zukunftstrend Wasserstoff-Verbrennungsmotor?

Ein Motor, der emissionsfrei arbeitet, könnte schon bald in den verschiedensten Fahrzeugen Verwendung finden. Der Motorenhersteller Deutz hat einen Wasserstoff-Verbrennungsmotor entwickelt, der die Umwelt stark entlasten könnte.

Innovative Ideen machen emissionsfrei funktionierende Motoren möglich. Der Kölner Motorenhersteller Deutz hat mit seinem Wasserstoff-Verbrennungsmotor einen Weg gewiesen, der zukünftig viele Fahrzeuge zu umweltfreundlichen Gefährten machen könnte.

Wasserstoff-Motor ohne Brennstoffzelle und Batterie

In Köln ist es gelungen, einen Wasserstoff-Verbrennungsmotor zu entwickeln, der vom bislang bekannten Prinzip abweicht. Er kommt ohne Brennstoffzelle und Batterien aus, da er auf Energieumwandlung und die Speicherung der gewonnenen Energie verzichtet. Bei diesem Wasserstoff-Verbrennungsmotor wird das H2-Gas sofort verbrannt. Den Entwicklern des Motorenherstellers Deutz zufolge sollen die CO2-Emissionen so gering sein, dass sie die Vorgaben für Zero-Emission erfüllen.

Der Hersteller plant die Serienproduktion ab 2024. Diese Wasserstoff-Verbrennungsmotoren sollen vor allem bei Nutzfahrzeugen zum Einsatz kommen. In Traktoren, Bau- und Erntemaschinen könnten diese Antriebe verbaut werden. Sie bringen dem Hersteller zufolge eine Leistung von 200 Kilowatt mit. Inzwischen wurde der Wasserstoff-Verbrennungsmotor ausgiebig getestet. Für weitere Tests zur Praxistauglichkeit ist eine Pilotanlage zur Stromerzeugung geplant. Diese wird Anfang 2022 in Betrieb genommen.

Obwohl auch BMW bereits vor einiger Zeit einen Wasserstoff-Motor eingesetzt hat, gelang es nie, diesen in Serie zu produzieren. Bislang ist Toyota der einzige Automobilhersteller, der ein Fahrzeug mit Wasserstoffantrieb erfolgreich am Markt platziert hat. Inzwischen ist sogar schon die zweite Generation von Toyota erhältlich.

Ob sich der Wasserstoff-Verbrennungsmotor von Deutz durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Die bisherigen Tests verliefen vielversprechend.

Bildurheber: malp

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.