Soapflaker macht Händewaschen zum Genuss und plastikfrei

Vor mehr als 5000 Jahren gab es das erste Seifenstück, mit dem sich der Mensch gereinigt hat. Inzwischen ist viel passiert auf dem Markt, doch nach wie vor sind die gleiche Probleme geblieben: Das Seifenstück wird mit der Zeit klebrig, es löst sich im Wasser zu schnell auf und das schränkt die Nutzbarkeit extrem ein. Nicht so mit Soapflaker.

Der Soapflaker ist ein Produkt, welches in „Die Höhle der Löwen“ näher vorgestellt wurde. Es handelt sich um eine Art Schälappart für Seifenstücke. Die kommen oben hinein, unten raus kommen dann per Drehung ein paar kleine Raspel Seife. Dazu sollten Nutzer am besten trockene Hände verwenden und sie erst nach der Seifenspende unter Wasser einschäumen. Auf diese Weise wird die Seife nicht mehr klebrig und rutschig. Es löst sich immer nur so viel ab, wie wirklich gebraucht wird. Das macht die Seifenstücke, in diesem Fall in ansprechend runder Form, sehr lange haltbar und ergiebig. Ein Stück kostet 4 Euro. Laut Rechnung der Erfinder von Soapflaker ist das relativ günstig, da es auch sehr viel länger hält als eine normale Seife aus der Drogerie.

Einfach mal ausprobieren und überzeugen lassen

Im Angebot sind neben dem Seifenschäler selbst natürlich auch die passenden Seifen in unterschiedlicher Dufrichtung. Die Inhaltsstoffe sind ausschließlich natürlichen Ursprungs, ganz ohne synthetische Tenside oder Parabene. Das macht die Anschaffung besonders für Menschen mit sehr empfindlicher Haut optimal und es schont die Umwelt, da keine schädlichen Inhaltsstoffe in das Abwasser gelangen und dann aufwendig wieder herausgefiltert werden müssen. Die Duftstoffe selbst sind angenehm dezent und reichen von Honig bis Aloe Vera. Für die Verpackung sämtlicher Produkte verwenden die Löwen-Gründer kein schädliches Plastik, der Gedanke des Klimaschutzes steht stets an vorderster Stelle.

Eine interessante Idee, lohnt sich auszuprobieren! Wir geben dem Soapflaker 4 Stämmchen!

Bildurheber: Ketut Subiyanto

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.