SeaClear – der Meeresmüllsammler

SeaClear ist ein System, das die Küstengewässer von Müll befreien kann. Es wurde in Zusammenarbeit mit verschiedenen Forschungsteams entwickelt und soll nun für den Einsatz getestet werden.

Die Küstengewässer sind in vielen Regionen weltweit stark verschmutzt. Müll sammelt sich auf dem Meeresgrund an und gefährdet die Meeresbewohner. Um dies zukünftig zu verhindern, soll SeaClear seine Arbeit schon bald aufnehmen. Dabei handelt es sich um ein System, das den Müll entdeckt und sammelt.

Robotertechnik zur Säuberung der Meere

Vor allem in den Küstengewässern findet sich immer mehr Müll aller Art. Diese Müllberge sind längst zu einer großen Gefahr für alle Meeresbewohner geworden. Mit SeaClear haben Wissenschaftler ein komplexes System entwickelt, das diese Meeresgebiete reinigen kann. Es besteht aus einem Schiff und zwei Unterwasserrobotern, die mittels Datenkabeln und Stromversorgung miteinander verbunden sind. Die Aufgaben der beiden Unterwasserroboter sind klar verteilt. Der kleinere Roboter übernimmt die Erkundung des Meeresbodens, während der größere Roboter dafür verantwortlich ist, aufgespürten Müll einzusammeln und in einen Korb zu transportieren. Die Suche nach Müll erfolgt mittels Kamera und Sonarsystem.

Bislang hatten Taucher die Aufgabe, die Küstengewässer zu reinigen. Das ist aber nicht ungefährlich. Außerdem ist SeaClear viel effizienter als Menschen. Die hochwertige Technik ist so konstruiert, dass die Bilder von Kamera und Sonarsystem zusammengeführt werden und die gesammelten Daten miteinander verknüpft werden. So gelingt es, Meeresbewohner von Plastikmüll, Reifen und anderen Abfällen zu unterscheiden.

Die Technische Universität Delft in den Niederlanden steht hinter dem Projekt und hat das SeaClear-System im Hamburger Hafen bereits erfolgreich getestet. Erkennt der Aufklärungsroboter, dass der Sammelbehälter voll ist, veranlasst er das Mutterschiff, diesen hinaufzuziehen und auszuleeren. Ein weiterer Testlauf ist bereits in der Hafenstadt Dubrovnik (Kroatien) geplant. Dieser wird voraussichtlich im September stattfinden. Dann sollen auch weitere Roboter in das System integriert werden, um eine größere Fläche abdecken zu können.

Wird Zeit, dass sich hier etwas tut! 4 Stämmchen von uns!

Bildurheber: mihtiander / 123RF Standard-Bild

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.