Scribit Pen bietet nachhaltige Marker für eine positive Umweltbilanz

Mit dem Scribit Pen strebt ein Produkt auf dem Markt, was seinesgleichen sucht. Hier handelt es sich um den ersten, 100 Prozent biologisch abbaubaren Stift für den täglichen Gebrauch. Ein Beispiel für den Umweltschutz, das Schule machen sollte.

Noch steckt der Scribit Pen in den Kinderschuhen, doch schon jetzt sorgt er für ordentlich Wirbel bei der Konkurrenz auf dem Markt. Normale Stifte malen nach einiger Zeit nicht mehr und müssen dann in den Müll. Doch ihr Anteil umweltschädlicher Materialien wie Tinte, Plastikgehäuse und vieles mehr sind bedenklich. Besser wäre es es gäbe einen Stift, der nach langjährigem Gebrauch einfach kompostiert werden könnte und damit eine komplett positive Umweltbilanz hinterließe. Das dachten sich die Erfinder des Scribit Pens. Sie beschäftigten sich beruflich mit Mal- und Schreibrobotern und waren negativ überrascht über den Verbrauch an Stiften, die diese Roboter täglich vorzuweisen hatten. Ihr erster Gedanke war: Das muss doch anders gehen. Heraus kommt ein besonderer Stift, der derzeit noch in der Entwicklung steckt, aber bereits als Prototyp auf dem Markt erprobt wird: Der Scribit Pen.

Der hält und hält…

Die Besonderheit des Stifts liegt klar auf der Hand. Er wird ausschließlich aus biologisch abbaubaren Materialien gefertigt. So besteht die verwendete Tinte aus einer Mischung von Naturfasern und wasserbasierter Tinte. Die tut der Umwelt nichts und wäre, laut Hersteller, sogar theoretisch essbar. Für die Produktion der Feder kommen ebenfalls Naturfasern zum Einsatz. Der Hauptzylinder besteht aus einem speziellen Kunststoff, der ebenfalls kompostiert werden kann. Wem das optisch nicht zusagt, der kann auch Holz oder eloxiertes Aluminium verbauen lassen. Kommt mal keine Tinte mehr aus dem Stift, muss man ihn nicht direkt entsorgen. Stattdessen gibt es Patrone und Feder als Ersatzteil und so hält das gute Stück sehr sehr lange. Eine rundum gute Idee also, die die große Konkurrenz an namhaften Stiftherstellern dazu animieren sollte, mehr in Sachen Umweltschutz zu tun und ihre Produkte deutlich nachhaltiger zu gestalten.

5 Stämmchen von uns hierfür!

Bildurheber: samui88 / 123RF Standard-Bild

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.