Plastiktüten mit peinlichem Abschreckungsfaktor

Wer einkaufen geht, bringt inzwischen oft seinen eigenen, wiederverwendbaren Stoffbeutel mit. Wer ihn aber vergisst oder bewusst auf Plastiktüten setzt, soll nun peinliche Momente durchleben. So soll es gelingen, den Plastiktütenverbrauch weiter zu reduzieren.

Eine Plastiktüte kostet Geld. Dies allein ist für viele Menschen aber noch immer kein Grund, immer einen Stoffbeutel in der Tasche zu haben. Deshalb setzt ein kanadischer Supermarkt nun auf peinliche Slogans.

Kanada setzt auf Abschreckung

Der kanadische Supermarkt East West Market in Vancouver blamiert seine Kunden mit einer ungewöhnlichen Maßnahme. Dies geschieht allerdings ganz im Sinne der Umwelt. Dass Plastiktüten nun bezahlt werden müssen, hält viele Kunden noch immer nicht davon ab, diese weiterhin zu benutzen. Deshalb hat sich dieser Supermarkt etwas Besonderes einfallen lassen. Wer hier eine Plastiktüte braucht, muss sich auf einen peinlichen Weg nach Hause gefasst machen. Denn jede Tüte ist mit einem unangenehmen Slogan bedruckt.

Dabei handelt es sich mal um Werbung für einen fiktiven Pornoladen oder um Werbesprüche zur Behandlung von Darmkrankheiten oder anderen unangenehmen Dingen. Unter diesen peinlichen Aufdrucken befindet sich dann der direkte Hinweis darauf, zukünftig doch an einen eigenen Stoffbeutel zu denken.

Der Supermarkt erhofft sich durch diese besondere Aktion, die Kunden zum Umdenken zu bewegen. Wer ein paar Mal auf die peinliche Tüte angesprochen wird, möchte dies sicher in Zukunft vermeiden. Ob dieses Konzept aufgeht, sei erst einmal dahingestellt. Dennoch ist es eine ungewöhnliche Methode zum Schutze der Umwelt.

Geteilte Reaktionen

Die Aktion hat geteilte Meinungen hervorgerufen. Einige finden sie völlig absurd, da der Supermarkt ja immer noch Plastiktüten anbietet. Besser wäre ein absoluter Verzicht darauf. Andere sind so begeistert, dass sie unbedingt eine solche peinliche Tüte haben wollen. Damit wäre der gewünschte Effekt jedoch verfehlt.

Dennoch ist der Supermarkt zufrieden mit seiner Aktion. Schon wenn ein einziger Kunde mit dieser unangenehmen Tüte auf der Straße oder im Bekanntenkreis angesprochen wird, entsteht ein Gespräch über das wichtige Thema. Es wird darüber nachgedacht und hoffentlich zukünftig bewusster gehandelt.

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.