Natürlicher Kaugummi als Alternative zum Plastik-Kauen

Viele Menschen lieben es, mit Hilfe von Kaugummis für frischen Atem zu sorgen. Dass sie dabei auf Plastik kauen, ist den meisten beim Genuss eines herkömmlichen Kaugummis gar nicht bewusst. Mit Forest Gum könnte nun eine umweltfreundliche Alternative den Markt erobern.

Plastik im Mund – das klingt nicht nur fürchterlich, sondern ist leider auch eine Tatsache, der sich viele Verbraucher gar nicht bewusst sind. Sie kauen täglich ihre Kaugummis und schaden damit auch der Umwelt. Ein natürlicher Kaugummi könnte die Lösung für dieses Problem sein.

Kaugummi-Genuss seit 150 Jahren

Inzwischen sind es 150 Jahre, in denen der Kaugummi eine breite Fangemeinde gefunden hat. Doch eigentlich kauen wir schon viel länger. Schon die Mayas kauten auf Chicle herum. Und auch die Skandinavier hatten schon vor 9000 Jahren Birkenharz als Kaumasse für sich entdeckt. Was heute als Kaugummi bezeichnet wird, ist eigentlich nichts anderes als Plastik. Er wird aus Erdöl und verschiedenen synthetischen Stoffen hergestellt, was ihn nicht gerade umweltfreundlich macht.

Der Gründer des Start-ups Forest Gum Thomas Krämer möchte mit seinem neuen Produkt den Kaugummi-Markt revolutionieren. Er hat sich Gedanken dazu gemacht, wie eine nachhaltige, absolut natürliche Variante des beliebten Kaugummis aussehen muss. Daraus ist mit Forest Gum ein Kaugummi entstanden, der wie schon früher bei den Mayas als Basis Chicle nutzt. Es werden für die Herstellung von Forest Gum ausschließlich natürliche Zutaten verwendet. Damit schlägt das Start-up gleich zwei Fliegen mit einer Klappe. Einerseits werden die Breiapfelplantagen vor Abholzung geschützt, andererseits wird die Umweltbelastung durch die herkömmlichen Plastik-Kaugummis deutlich verringert. Denn Forest Gum zersetzt sich innerhalb kürzester Zeit vollständig in seine natürlichen Bestandteile.

Der Nutzen aus einer Umstellung auf die natürliche Variante könnte immens sein. Denn jährlich werden weltweit 580.000 Tonnen Kaugummi konsumiert. Allein hierzulande kämpfen die Kommunen mit den unansehnlichen Überresten auf Gehwegen und öffentlichen Plätzen und geben für deren Beseitigung jährlich etwa 900 Millionen Euro aus. Könnten diese Kosten eingespart werden, ließen sich andere, deutlich wichtigere Projekte besser finanzieren. Um das Start-up Forest Gum zu unterstützen, steht eine Crowdfunding-Kampagne bereit.

Wir vergeben 4 von 5 Stämmchen für den nachhaltigen Kaugummi Forrest Gum.

Bildurheber: 5second / 123RF Standard-Bild

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.