Nachhaltigkeit als Unternehmensleitbild immer wichtiger

Nicht erst seit Greta Thunbergs “Fridays-for-Future”-Bewegung setzen sich mehr und mehr Betriebe für ein grünes Leitbild ein. Ökologisches Bewusstsein ist “hip” und öffnet dem Unternehmen damit so manche Tür zu mehr Fortschritt, mehr positivem Image und mehr gutem Personal.

Laut einer aktuellen Umfrage vom Meinungsforschungsinstitut YouGov finden es 68 Prozent aller Befragten wichtig bis sehr wichtig, dass ihr zukünftiger Arbeitsgeber sich für den Klimawandel stark macht und ein ökologisches Bewusstsein mitbringt. Für Unternehmen heißt das im Umkehrschluss, dass sie sich die besten Absolventen eines Unijahrgangs heraussuchen können, wenn sie das passende Profil für den weiteren beruflichen Werdegang mitbringen. Und das ist nicht der einzige Vorteil, den ein ökologisches Bewusssein in der Unternehmensstruktur mit sich bringt. Ein grünes Image ist der beste Werbepartner, es schenkt Vertrauen bei den Kunden und den Businesspartnern gleichermaßen. Hier will man dabei sein, hier investiert man gerne.

Überleben als wirtschaftlicher Leitfaden für Unternehmen und Umwelt

Das war längst nicht immer so. Noch vor einigen jahren wurden Unternehmen regelrecht gemobbt, wenn sie sich für Klimabelange einsetzten. Ein gutes Beispiel dafür ist der Holzhaushersteller Baufritz aus dem beschaulichen Allgäu. Hier war man früh bemüht, dass Mitarbeiter Bäume pflanzten für den Umweltschutz. Auch die Maumaterialien sollten möglichst aus nachhaltigen Produktionen stammen, Stichwort “Aufforstung von Wäldern”. Außerdem installierten die Firmeninhaber Photovoltaikanlagen auf den Dächern der Produktionshallen, um auch dort autark und umweltbewusst arbeiten zu können. Anfangs ernteten sie für all ihre Bemühungen und Ausgaben bloss ein Lächeln der Konkurrenz. Heute ist die Konkurrenz bemüht, es ihnen gleich zu tun, denn umweltbewusstes Arbeiten ist längst kein kurzweiliger Trend mehr, es ist fast schon eine Überlebensstrategie für das Unternehmen. Eines das sich auszahlt, nicht nur für den eigenen Umsatz, sondern auch für die Umwelt.

Bildurheber: photochicken / 123RF Standard-Bild

Teilen macht Freu(n)de

1 Kommentar

  1. Julia von O-Müll Antworten

    Schön kurz auf den Punkt gebracht! 🙂 Es ist auch aktuell wirklich der einzige Weg, der zukunftsfähig ist! Nicht mehr Umsatz, sondern mehr Handeln im Einklang mit der Natur!

    LG Julia vom O-Müll-Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.