Nachhaltige Reisen für ökologische Urlauber

Angesichts des medial omnipräsenten Klimawandels plagt viele umweltbewusste Urlauber das schlechte Gewissen. Neben den hohen CO2-Ausstoß durch Flugreisen sind auch viele Hotelbetriebe alles andere als nachhaltig. Dennoch gibt es mittlerweile gute Angebote die eigene Reiseroute umweltfreundlicher zu gestalten. Die Palette reicht von per Leitbild umweltaffinen Reiseanbietern bis zu kompletten Öko-Reisen, die nicht nur nachhaltig, sondern auch ganz klassisch erholsam sein können.

Reisestrecke umweltschonend gestalten

Vor allem für Reisen innerhalb Europas ist die Bahn aufgrund ihres gut ausgebauten Schienennetzes ein empfehlenswertes und umweltschonendes Verkehrsmittel, um an Urlaubsorte zu gelangen. Die Alternative gilt nicht nur für Autofahrer sondern insbesondere für Flugreisende, die an ihrer Ökobilanz arbeiten wollen. Es gilt als unumstritten, dass Flugzeuge im Vergleich zu anderen Verkehrsmitteln weniger ökologisch sind. Auch wenn das Fahren mit der Bahn eine etwas längere Anreisezeit beansprucht, nimmt man das vor allem der Umwelt zur Liebe gerne in Kauf. Denn neben der meist schönen Landschaft, welche vorbeizieht, sind der Platzkomfort und Bewegungsmöglichkeiten im Gegensatz zu einem Flug ein weiterer Pluspunkt.

Fernreisen sind kein Tabu

Umweltschonende Fernreisen-Liebhaber sollten nicht den Kopf in den Sand stecken, auch hier gibt es Möglichkeiten nachhaltig zu reisen. Mittlerweile gibt es Anbieter, bei denen direkt einen Preisaufschlag auf das Ticket zahlen kann, der an spezielle Organisationen gespendet wird. Diese fördern besondere Umweltprojekte wie das Anpflanzen von Bäumen im Regenwald oder die Ausstattung mit solarbetriebenen Koch-Möglichkeiten in Entwicklungsländern, um ökologisch bedenkliche Feuerstellen zu reduzieren.

Mit Öko-Reisen nachhaltig vor Ort

Hat man es dann endlich geschafft, möglichst umweltschonend an sein Reiseziel zu gelangen, beginnt der offiziell nachhaltige Urlaub. So kompliziert wie es im ersten Moment scheint, ist das Ganze gar nicht. Mittlerweile gibt es schon diverse Öko-Reise-Anbieter. Die hierbei buchbaren Unterkünfte folgen neben ihrem sparsamen Wasserverbrauch, Verwendung von Öko-Strom und insbesondere biologisch abbaubaren Reinigungsmitteln, vielen ökologischen Richtlinien. Zudem kommen die für die Verpflegung verwendeten Lebensmittel aus regionalem Bio-Anbau, um sowohl in der Landwirtschaft als auch durch das Vermeiden langer Transportwege die Umwelt zu schützen. Wer außerhalb seiner Öko-Unterkunft gerne mal frische Luft schnappen will, für den gibt es vielfältige Ausflugsmöglichkeiten. Dabei natürlich mit ortsytpischen Kleinbussen, Fahrrädern oder zu Fuß, um auch die Natur und die örtliche Lebensweise hautnah genießen zu können.

Entwicklungsländer durch Umweltbewusstsein unterstützen

Das ist aber noch nicht alles. Denn neben der Umwelt hilft man mit Öko-Reisen, insbesondere in ferne Entwicklungsländer, den Einheimischen vor Ort. Öko-Reisen unterstützen regionale Projekte und stärken durch die Beschäftigung von Einheimischen auch die Wirtschaft des Landes. Zudem bietet es einmalige Möglichkeit für Reisende, einen echten Einblick in das Leben in diesen Ländern zu bekommen. Durch den persönlichen Kontakt mit den Einheimischen können sie ganz unverfälscht in fremde Kulturen eintauchen und auch die Probleme, vor allem verursacht durch den Klimawandel, hautnah erleben. Wer seine Reise bezüglich der Ökobilanz vergleichen möchte kann sich bei dem Vergleichsportal 9brands.de einen Überblick verschaffen.

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.