Nachhaltig Brot backen mit menschlichem Urin?

Eine französische Bäckerin beschreitet neue Wege, um ihre Ökobilanz beim Brotbacken zu verbessern. Sie setzt auf menschlichen Urin. Was für die meisten Menschen abschreckend ist, könnte für die Umwelt interessante Auswirkungen haben.

Menschliche Exkremente sind beinahe ein Tabu-Thema. Eine französische Bäckerin hat sich ganz im Sinne der Umwelt näher damit beschäftigt. Nun nutzt sie beim Brotbacken eine interessante Methode, um die Umwelt zu entlasten.

Urin und Brot – wie passt das zusammen?

Es gibt Menschen, die sind ständig auf der Suche nach neuen Möglichkeiten, um die Umwelt auf einfache Weise zu entlasten. Eine Bäckerin aus Frankreich zeigt sich besonders engagiert und setzt beim Brotbacken auf menschlichen Urin. Sie ist der Meinung, dass die menschlichen Exkremente absolut vernachlässigt werden, obwohl sie eine große Wirkung haben können.

Louise Raguet bezeichnet sich selbst als Öko-Feministin und setzt voll auf die Wirkung des weiblichen Urins. Sie verwendet ihn als Dünger für ihr Getreide, das sie anschließend zu Brot weiterverarbeitet. Forschungsergebnisse haben interessante Fakten zutage gebracht. Es könnten täglich etwa 29 Millionen Kilo Brot gebacken werden, das aus mit Urin gedüngtem Weizen besteht. Damit könnten 703 Tonnen Stickstoff eingespart werden – täglich!

Die Französin hat es sich zur Aufgabe gemacht, einen nachhaltigen Lebensmittelkreislauf zu schaffen. Dafür engagiert sie sich auf ihre Weise. Um ihr Projekt umzusetzen, hat sie sogar weibliche Urinale geschaffen, von denen sie den Urin sammelt. Dieser kann wegen seiner Sterilität bis zu 3 Monate gelagert werden. Auf den Feldern wird er dann etwa 20-fach verdünnt, bevor er gesprüht wird.

Ob sich diese Methode durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Es wird sicher letztendlich davon abhängen, wie das Brot geschmacklich überzeugen kann.

Bildurheber: baks / 123RF Standard-Bild

Teilen macht Freu(n)de

2 Kommentare

  1. Julia von O-Müll Antworten

    Mal was Anderes! Ich kann mir nicht vorstellen, dass sowas ökologischer ist. Aber Hut ab dafür, dass es auch noch Leute gibt, die verrückte Ideen haben und umsetzen! 🙂 LG Julia

    • Redaktion Autor des BeitragsAntworten

      Hallo Julia, aufgrund der Stickstoffeinsparung beim Verzicht auf konventionellen Dünger sorgt der Urin für eine bessere Ökobilanz! Wir finden auch, verrückten Ideen die dann noch einen sinnhaften Kern haben gehört einfach eine Stimme!
      Weiterhin viel Spaß auf dem Printzipia-Blog.
      Nachhaltige Grüße
      die Printzipia-Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.