Mit Papilio der Lichtverschmutzung entgegenwirken

In Deutschland sterben jeden Sommer mehr als 60 Milliarden Insekten. Die meisten von ihnen verenden an Straßenlaternen, andere sind durch das künstliche Licht so abgelenkt, dass sie die Nahrungssuche vergessen und sich nicht mehr paaren. Ein großes Problem mit einer guten Lösung: Papilio.

Tobias Trübenbacher hat mit Papilio eine neuartige Straßenlaterne entwickelt, die nicht nur die Insekten schützt, sondern auch die Umwelt. Möglich macht das die besondere Konstruktionsweise gemeinsam mit der Art der Energiegewinnung. Die Straßenlaterne gewinnt ihre Energie nämlich einfach selber und zwar mithilfe von Windkraft. Kleine Kollektoren, die sich flexibel in jede Richtung drehen können, sind dafür zuständig bei Dunkelheit Licht entstehen zu lassen. Das beugt ebenfalls dem Ausstoß von schädlichem Kohlendioxid vor. Allein die Straßenlaternen produzieren davon nämlich pro Jahr rund 2,5 Millionen Tonnen. Das lässt sich mit Papilio locker einsparen. Außerdem ist die Laterne generell sparsam im Einsatz, denn sie geht nur an, wenn sich etwas unter ihrem Sensor bewegt. Das wiederrum spart Licht und beugt der Lichtverschmutzung vor.

Sparsam und effektiv zugleich

Unter dem Begriff Lichtverschmutzung verstehen Wissenschaftler die Tatsache, dass Nacht für Nacht unendlich viele künstliche Lichtquellen den Nachthimmel erhellen und es damit teilweise unmöglich machen, zum Beispiel die Milchstraße zu entdecken oder Sterne zu sehen. Je weniger Lichtquellen es gibt, desto ruhiger und klarer wird die Nacht. Das würde auch den Insekten entgegenkommen. Sie werden dann nicht mehr angezogen von dem Licht und verenden. Zudem spendet die neue Straßenlaterne ohnehin nur solches Licht, dass Insekten aufgrund seines Blauanteils nicht attraktiv finden. Dieses fällt auch nur noch direkt auf den Boden und strahlt nicht mehr wild umher. Da zahlt sich Sparsamkeit in vielerlei Hinsicht aus. Noch ist die Entwicklung allerdings nicht marktreif. Das soll sich bald ändern, denn eine Zusammenarbeit mit Selux ist bereits geplant. Dann geht Papilio in Serienreife.

Klasse Idee! 5 Stämmchen kriegt Papilio von uns!

Bildurheber: Muffin Creatives

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.