Kann die Container-Schifffahrt umweltfreundlich werden?

Fehlende Umweltstandards in der Frachtschifffahrt werden besonders von Umweltschützern immer wieder bemängelt. Alternative Treibstoffe und leichtere Container könnten nun die Lösung für das Problem sein. Die Minimierung des Eigengewichts der Container ist ein zentraler Punkt für die Ökobilanz. Auf diesem Weg versucht auch die Kurz-Gruppe die Frachtschifffahrt umweltfreundlicher zu gestalten.

Vor allem Frachtschiffe gelten als extrem umweltschädigend. Sogar in der Branche selbst wird heftig darüber diskutiert, wie die Container-Schifffahrt umweltfreundlicher werden kann. Man durchdenkt bereits verschiedene Szenarien. Besonders Entwicklungen im Bereich der Spitzentechnologie stehen dabei hoch im Kurs. Es gibt allerdings auch andere Ansätze, die zum Umdenken anstoßen.

Diskussion über umweltfreundliche Alternativen

Es werden zahlreiche Lösungen diskutiert. So lässt sich ein Schiff beispielsweise mit alternativen Treibstoffen steuern. Neueste Ansätze beschäftigen sich hierbei mit der Windenergie. Mit dieser, so erhofft man sich, kann der ökologische Fußabdruck des globalen Handels verbessert werden. Anders als frühere Segelschiffe sind moderne Frachtschiffe allerdings auf fossile Brennstoffe angewiesen. Gerade in der Container-Schifffahrt, in der eine derart hohe Tonnage transportiert werden muss, kann man nur schwer auf fossile Antriebsstoffe verzichten. Möglicherweise wäre eine Kombination aus verschiedenen Antriebsarten hier eine Lösung. Gerade in der Container-Schifffahrt sollte man zudem vermehrt versuchen auf Gewichtsreduktion zu setzen, um Treibstoff zu sparen. Hierfür kann man Container bestellen, die über ein geringes Eigengewicht verfügen.

Was hemmt den Fortschritt im Bereich der Container-Schifffahrt?

Die Nachhaltigkeitsforschung ist eng mit umweltpolitischen Belangen verknüpft. Großes Potenzial für die Container-Schifffahrt liegt darin, dass der Frachtverkehr im umweltpolitischen Diskurs Beachtung findet. Oft sind es jedoch unwiderruflich falsche Annahmen der Öffentlichkeit, die eine sachkundige Diskussion erschweren. Zum Beispiel ist man immer noch der Ansicht, dass ein Großteil der Waren auf dem Luftweg transportiert wird. Dies führt zu einer falschen Fokussierung öffentlicher Umweltdiskussionen.

Erste Lösungsversuche

Trotz allem gibt es immer mehr Bemühungen die Frachtschifffahrt umweltfreundlicher zu machen. Ein Beispiel ist der Einsatz von Biosprit. Leider wurden damit andere Probleme geschaffen. Getreide wird nämlich vor allem in der Landwirtschaft knapp. Dies führt dazu, dass die Ressourcen für den Antrieb von großen Schiffen nicht ausreichen. Eine innovative und vielversprechende Methode ist die Windkraft. Mit Prototypen hat man bereits die Kraft des Windes ausgetestet. Die ersten Eindrücke sind hierbei positiv und erfolgsversprechend. Man darf also gespannt sein, wie sich das Projekt in naher Zukunft entwickeln wird. Vor allem im Bereich der Treibstoffreduktion durch leichtere Container kann noch viel erreicht werden. Weitere Informationen zu effizienten Containern finden Sie bei der Kurz-Gruppe.

Bildurheber: Alexander Kliem

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.