Ist Urin ein verschwendeter Rohstoff?

Jeder Toilettengang ist pure Verschwendung. Dies behaupten zumindest Forscher des Schweizer Wasserforschungsinstituts Eawag. Sie wollen einen wertvollen Rohstoff aus Urin gewinnen, um ihn zukünftig in der Landwirtschaft einsetzen zu können.

Urin als wertvoll zu betrachten, kommt für die meisten Menschen nicht in Frage. Forschungsergebnisse des Schweizer Wasserforschungsinstituts Eawag machen aber deutlich, dass Urin einen besonders wertvollen und für die Menschheit enorm wichtigen Rohstoff besitzt. Dieser könnte zukünftig zurückgewonnen werden.

Phosphorvorkommen begrenzt

Phosphor ist einer der wichtigsten Rohstoffe überhaupt. Er wird täglich in der Landwirtschaft eingesetzt, kommt aber nur in wenigen Teilen der Erde vor. Die Vorkommen in Marokko, China, Südafrika, Jordanien und in der Westsahara sind begrenzt und könnten schon bald knapp werden. Insgesamt 14 Millionen Tonnen Phosphor werden der Umwelt Jahr für Jahr zugeführt, größtenteils in Form von Düngemitteln.

Da die Vorkommen begrenzt sind, ist es an der Zeit, nach Alternativen zu suchen. Dabei stießen die Forscher des Schweizer Wasserforschungsinstituts Eawag auf Urin als wichtige Phosphorquelle. Die Entsorgung von Urin im Abwasser ist nach Meinung der Wissenschaftler die pure Verschwendung. Urin müsse aufgefangen werden, um den Phosphor daraus zurückzugewinnen. Die Forschungen ergaben, dass der Urin eines einzigen Toilettengangs ausreichen würde, um vier Karotten zu ziehen.

Um zukünftig Phosphor aus Urin nutzen zu können, sind neuartige Toiletten notwendig. Diese trennen Urin von Fäkalien, welcher dann in zwei Schritten aufbereitet wird. Ein biologischer Prozess sorgt dafür, dass die enthaltenen Nährstoffe gebunden werden und der üble Geruch entfernt wird. Anschließend werden Aktivkohlefilter eingesetzt, die Rückstände von Medikamenten und Schadstoffen entfernen. Die übrige Flüssigkeit wird anschließend eingedampft. Es entsteht mit Aurin ein hochwertiger Dünger, der den herkömmlichen Phosphordünger ersetzen kann. Aurin ist bereits seit 2018 vom Bundesamt für Landwirtschaft offiziell als Dünger zugelassen.

Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Phosphorrückgewinnung aus Urin ist ein Umdenken der Menschen. So entstanden bereits mehrere größere Projekte, die Systeme zum Sammeln von Urin und dessen Aufbereitung nutzen. Um 100 Liter Aurin zu erzeugen, sind 1000 Liter Urin nötig.

Wir vergeben vier von fünf Stämmchen für diese genial anmutende Erfindung.

Bildurheber: pingpao / 123RF Standard-Bild

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.