Häuser aus PET-Flaschen

Alte PET-Flaschen müssen nicht länger aufwendig recycelt werden, sie können direkt als Baustoff dienen. Der Umweltschützer Andreas Froese hat in Afrika angefangen Häuser aus den Plastikflaschen zu bauen, mittlerweile gibt es 60 verschiedene Bauprojekte in 4 afrikanischen Ländern.

Ein Haus gebaut komplett aus Plastikflaschen. Was wie eine lustige Aktivität für den nächsten Kindergeburtstag klingt ist in Afrika längst architektonische Realität. Und das aus gutem Grund: Dort müssen Baumaterialien vor allem günstig sein, einfach zu händeln und schnell verfügbar. Da es keinerlei Recycling gibt, liegen umweltschädliche Plastikflaschen wortwörtlich an jeder Ecke. Da war die Idee eines genialen Hausbauprojekts schnell geboren.

Ein einfaches Bauprinzip mit großartiger Wirkung

Verantwortlich für das Ganze ist Andreas Froese. Als Umweltschützer und gelernter Zimmermann wollte er den Menschen vor Ort nicht nur etwas Sinnvolles beibringen, er wollte auch etwas für den Umweltschutz tun. Statt also die Plastikflaschen einfach in die Natur zu werfen, sollen sie zum Bauen herhalten. Und das nach einem ganz einfachen Prin(t)zip. Zunächst werden sie mit Erde oder Sand gefüllt, dann mit einem speziellen Mörtelgemisch verklebt und zum Schluss mit Lehm verspachtelt. Heraus kommen stabile Häuser, Bushaltestellen und Wassertanks.

Schon 4 Länder machen mit

Und die haben viele Vorteile. Sie schützen vor Regen und Wind und sie regulieren die Innentemperatur. So ist es im Sommer nie zu heiß und im Winter nie zu kalt in den Häusern. Sogar Erdbeben und einem Feuer können die Flaschenwände standhalten. Alles, was es braucht, ist vor Ort verfügbar und kostet kaum etwas. So können sich auch ärmere Menschen ein Dach über dem Kopf leisten und tun ganz nebenbei noch etwas Gutes für den Klimaschutz.
Interessierten bringt Froese den Bau gerne bei. In zwei Wochen sind die Grundlagen gelernt, dann können die Menschen selbst an die Arbeit gehen. 60 solcher Bauprojekte gibt es bereits, viele weitere sollen noch folgen. 4 afrikanische Länder sind bereits involviert und realisieren die Flaschenbauweise. Grundsätzlich ist diese Idee aber überall umsetzbar.

Bildurheber: Kwangmoo

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert