Gibt es bald Lego aus recycelten PET Flaschen?

Der Spielzeughersteller Lego ist weltweit bekannt für seine gleichnamigen Steine sowie die Kleinkindbausteine Duplo. Eigentlich sind die farbigen Plastiksteine bereits sehr nachhaltig, denn sie sind sehr robust und halten so oft viele Generationen lang. Trotzdem will man sich langfristig noch intensiver dem Klimaschutz widmen. Erste Testphasen laufen!

Es gibt mit der Lego Botanical Collection bereits einen ersten erfolgreichen Einsatz für mehr Nachhaltigkeit in der Produktion. Die Steine bestehen hier aus einem speziellen Plastik, welches aus Zuckerrohr gewonnen wird. Langfristig möchte man die gesamte Produktion allerdings umstellen. Ideal hierfür eignet sich das PET aus Plastikflaschen. Doch ganz so einfach ist es nicht. Rein theoretisch ließen sich aus einer einzigen Plastikflasche gleich zehn Legosteine in der Größe 2-x-4 gewinnen. Doch das PET der Flaschen allein reicht nicht aus als Grundlage für die bunten Klemmbausteine. Es braucht eine Rezeptur, damit die Steine nicht nur bunt leuchten, sondern auch robust sind. Und hier ist der Anspruch hoch, schließlich produziert man schon seit Jahrzehnten sehr erfolgreich die besten Klemmbausteine auf dem Markt. Deshalb haben sich die Verantwortlichen selbst bis 2030 Zeit gegeben, ihre Ideen in die Tat umzusetzen.

Es gibt noch viel zu tun

Bis dahin heißt es viel forschen, ausprobieren und wieder verwerfen. Es gibt mehr als 250 unterschiedliche PET-Materialien und Hunderte an Kunststoffrezepturen. Sie alle müssen erprobt und verglichen werden. Das dauert. Die Grundlage bildet das sogenannte Rezyklat. Das macht die PET-Flasche aus. Es stammt aus Amerika und das nicht ohne Grund. Die Food and Drug Administration hat den Stoff extra zur Weiterverarbeitung zugelassen. Damit ist die Grundlage geschaffen. Doch neben Form, Vielfalt und Robustheit der fertigen Steine steht noch ein weiterer Faktor ganz oben auf der Bewertungsskala von Lego: Die Sicherheit. Nichts darf hier absplittert, keine spitzen Ecken und Kanten dürfen ersichtlich sein, damit kein Kind sich beim Spielen verletzt. Und das macht es genau so schwer, die richtige Plastikmischung zu finden. Doch man ist zuversichtlich, dass dieser Schritt gelingt. Schließlich gab es ja auch schon bei seiner Gründung im Jahr 1932 eine Mischung, die das dänische Unternehmen Lego schließlich zu einem der führenden Unternehmen auf dem Spielzeug-Markt gemacht hat.

Das ist zwar erst der Anfang, aber immerhin ein Schritt in die richtige Richtung! 3 Stämmchen!

Bildurheber: kozzi

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.