Fleischsteuer: Kann sie Umwelt und Tieren helfen?

Zu hoher Fleischkonsum schadet Umwelt und Klima. Dass dieser eingeschränkt werden sollte, ist allgemein bekannt. Die Politik denkt darüber nach, eine entsprechende Steuer zu erheben, um die Umwelt auf diese Weise zu entlasten. Ob dies jedoch die gewünschte Wirkung erzielen kann, ist fraglich.

Die Mehrwertsteuer für Fleisch und Wurstprodukte anzuheben, soll den Fleischkonsum ein wenig eindämmen. Gleichzeitig sollen die höheren Preise dafür sorgen, dass ökologische Landwirtschaft gezielt gefördert werden kann. Aber ob die „Fleischsteuer“ dafür ausreicht, ist fraglich. Grundlegende Änderungen müssen her.

Diskussionen um Fleischsteuer

Noch vor einiger Zeit fühlten sich die Menschen eingeschränkt in ihrem eigenständigen Denken, wenn es darum ging, über den zu hohen Fleischkonsum zu sprechen. Dies gehört inzwischen längst der Vergangenheit an. Verbraucher zahlen bewusst mehr Geld für Bio-Qualität und reduzieren freiwillig ihren Fleischkonsum. Das Denken geht in eine andere Richtung. Themen wie Klimaschutz und Nachhaltigkeit im Sinne der Umwelt stehen nun im Mittelpunkt. Es geht für den Verbraucher darum, einen Beitrag für den Erhalt der Artenvielfalt zu leisten und den eigenen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten.

Von Seiten der Politiker, die sich für eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Fleischprodukte aussprechen, heißt es, dass die damit zusätzlich eingenommenen Gelder direkt in die Landwirtschaft fließen sollen. Dadurch sollten die Tierhaltungsbedingungen weiter verbessert und ökologische Landwirtschaft gezielt unterstützt werden. Auch Milchprodukte und Eier könnten zukünftig höher versteuert werden, was noch mehr Geld in die Staatskassen bringen würde.

Die Bundesagrarministerin nimmt dem Ganzen allerdings ein wenig den Wind aus den Segeln. Denn sie ist der Meinung, dass diese dringend benötigten Gelder auch auf anderen Wegen eingenommen werden könnten. Konkrete Vorschläge in dieser Richtung gab es aber noch nicht von ihr.

Fakt ist, dass unsere Ernährung bewusster werden muss, wenn wir im Sinne der Umwelt handeln wollen. Die ständig wachsende Weltbevölkerung muss auch in ein paar Jahrzehnten noch ausreichend Nahrungsmittel zur Verfügung haben. Deshalb ist ein individuelles Umdenken beim Verbraucher notwendig. Vielleicht sollte etwas mehr in die Aufklärung investiert werden, anstatt nur zu diskutieren.

Bildurheber: yelenayemchuk / 123RF Standard-Bild

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.