Endlich ein gesunder Kaugummi für die Umwelt

Mit dem Alpengummi haben die Entwickler eines der ersten Kaugummis auf den Markt gebracht, der nicht nur gut schmeckt und den Atem erfrischt, sondern auch noch gut für die Umwelt ist. Doch worin besteht das Geheimnis des Öko-Kaugummis?

Ein Kaugummi das den Atem erfrischt, ganz ohne Zucker auskommt und dabei trotzdem süß schmeckt, dazu keine schädlichen Zusatzstoffe für Mensch und Umwelt enthält, bislang galt das als unmöglich. Alle bekannten Kaugummi-Hersteller kommen nämlich nicht umhin, zumindest einen schädlichen Bestandteil in der Liste der Inhaltsstoffe aufzuführen. Bei den meisten sind es sogar gleich mehrere. Dazu kommt der Umstand, dass nach dem Kauen das Kaugummi ja nicht im Magen verschwindet, sondern ausgespuckt wird und dort dann überall auf Gehwegen und Mülleimern klebt. Ebenfalls nicht schön anzusehen und für die Umwelt auch kein Vorteil. Mit dem Alpengummi haben die Entwickler jetzt erfolgreich probiert, alle diese Nachteile der üblichen Kaugummis aufzugreifen und sie besser, umweltgerechter zu machen.

Ein rundum gelungenes Produkt

Ein erster Blick geht deshalb auf die Liste der Inhaltsstoffe. Statt Zucker findet sich dort Xylit, ein natürliches Süßungsmittel. Erdöl und Aspartam stehen ebenfalls nicht auf der Zutatenliste. Die Kaumasse selbst entsteht im regionalen Handwerk, der so genannten Pecherei. Dabei wird traditionell das Harz aus dem Baum gewonnen. Was aus der Natur kommt, ist natürlich dann auch biologisch abbaubar. Anders als bei normalen Kaugummis, die synthetisch hergestellte Polymere enthalten, die sich eben nicht natürlich abbauen lassen. Im letzten Schritt haben die Hersteller des Alpengummis sich dann daran gemacht, die Verpackung komplett plastikfrei zu gestalten. Dadurch ist das Produkt rundherum nicht nur lecker, sondern wirklich gut für die Umwelt. Zu beziehen sind die neuartigen Kaugummis über die Webseite des Herstellers. Zur Auswahl stehen aktuell gleich zwei unterschiedliche Sorten.

5 Stämmchen von uns für das Alpengummi!

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.