Ein Haus zum Falten?

Tiny Houses sind so beliebt, wie nie zuvor. Nun hat sich der lettische Hersteller Brette Haus etwas Neues einfallen lassen, das das Tiny House-Konzept nochmals attraktiver gestaltet. Seine Häuser lassen sich falten.

Viele Vorteile bringen die faltbaren Tiny Houses des lettischen Startups Brette Haus mit sich. Sie begeistern durch noch mehr Flexibilität und unendlich viele Einsatzmöglichkeiten. Dabei bieten sie viel Raum auf kleinster Fläche.

Flexibilität im Sinne der Umwelt

In Lettland sitzen die kreativen Köpfe des Startups Brette Haus. Sie haben ein System entwickelt, das die Begeisterung für Tiny Houses nutzt und deren Eigenschaften erweitert. Die Häuser des Startups lassen sich mit Hilfe einer interessanten Scharniertechnik zusammenfalten und somit auf einfache Weise transportieren. Am Zielort werden sie auseinander gefaltet und montiert, sodass eine deutlich größere Fläche mit allen Vorteilen eines echten Tiny House entsteht.

Brette Haus bietet verschiedene Serien, die unterschiedlichste Bedürfnisse ansprechen. So eignet sich das Modell Rustic vor allem für kleinere Objekte, wie zum Beispiel Gartenhäuser, Bungalows, Heimbüros oder Pop-up-Stores, die nur kurzzeitig in den Innenstädten aufgebaut werden und wenig Platz benötigen. Die Urban-Reihe bietet weitaus mehr Spielraum. Sie ist komfortabler gestaltet und bringt mehr Fläche mit sich. Diese Modelle eignen sich sogar als Sozialwohnungen, Mini-Hotels oder Cafés. Auch eine Compact-Serie gehört zum umfassenden Portfolio des Startups. Diese kann als Wohnhaus oder Kiosk genutzt werden.

Es sind Grundflächen zwischen 18 und 47 Quadratmetern möglich, die individuell konzipiert werden können. Wer mag, kann sich eine Terrasse dazu bestellen oder eine zweite Etage für mehr Räumlichkeiten. Auch ein Bad mit Dusche lässt sich problemlos integrieren. Nach dem Prinzip von Brette Haus sind Hütten bis zu 108 Quadratmetern Grundfläche umsetzbar. Wer sein eigenes Heim möglichst schnell beziehen möchte, trifft mit Brette Haus auf jeden Fall die richtige Wahl. Es dauert nur etwa 8 Wochen vom Kauf bis zum Aufbau durch den Anbieter.

Hinzu kommt der ökologische Aspekt. Denn die Herstellung dieser Tiny Houses erfolgt umweltfreundlich mit Hilfe einer speziellen Sperrholztechnologie, die in Österreich entwickelt wurde. Sie bietet eine stark verbesserte Isolation. Auch die Haltbarkeit ist verbessert worden. Diese faltbaren Häuser brauchen keine Extra-Wärmedämmung.

Die Preise liegen zwischen 30.000 Euro und 50.000 Euro. Individuelle Wünsche lassen die Kosten weiter ansteigen. Dennoch handelt es sich um eine umweltfreundliche und äußerst kostengünstige Möglichkeit, den Traum vom eigenen Tiny House umzusetzen.

Brette Haus bekommt von uns 4 Stämmchen verliehen!

Bildurheber: vilnis Izotovs

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.