Coco Malou: Nachhaltige Unterwäsche aus Holz

Ein interessantes Unternehmen aus Stuttgart hat etwas geradezu Unglaubliches geschafft. Es lässt wunderschöne Dessous aus Holz entstehen. Dabei wird auch besonders auf faire Arbeitsbedingungen geachtet.

Dass Dessous aus Holz einen hervorragenden Tragekomfort versprechen, scheint im ersten Moment unglaublich. Doch Coco Malou hat genau dieses Material gewählt, um nachhaltige Unterwäsche herzustellen.

Schicke Unterwäsche fair und nachhaltig produziert

Stuttgart ist die Wiege einer Idee, die Unterwäscheproduktion völlig neu gestaltet. Grundgedanke ist die nachhaltige Herstellung aus einem ungewöhnlichen Material. Das Unternehmen Coco Malou hat sich voll und ganz der Unterwäscheproduktion verschrieben und fertigt diese aus Holz, genauer gesagt aus Tencel.

Tencel – interessantes Material mit attraktiven Eigenschaften

Holz bildet die Basis zur Herstellung von Tencel. Bei Coco Malou achten die Unternehmer darauf, dass dieses wertvolle Material ausnachhaltigem Forst stammt. Die Holzfasern werden in Österreich weiterverarbeitet. Sie werden zu Garn und schließlich zu Tencel, dem Material, auf das die Macher von Coco Malou ihr gesamtes faires Konzept aufgebaut haben. Ähnlich wie bei Alphapot wird somit aus einem Abfallprodukt etwas Neues geschaffen.

Tencel ist ähnlich weich wie Seide und nimmt deutlich weniger Bakterien auf als Polyamid, aus dem die meiste gängige Unterwäsche gefertigt ist.

Faire Bedingungen in der Herstellung

Das Stuttgarter Unternehmen setzt bei der Herstellung auf einen kleinen Betrieb in Lettland. Damit die Unterwäsche auch wirklich fair und nachhaltig produziert wird, legt das Coco Malou Team besonderen Wert auf entsprechende Arbeitsbedingungen vor Ort. Alle Arbeitskräfte arbeiten in Festanstellung und bekommen vier Wochen Jahresurlaub. Außerdem sind die Arbeitszeiten sehr flexibel gestaltet.

In der Bekleidungsindustrie sind derartig moderate Arbeitsbedingungen bislang leider nur selten zu finden. Die Billigpreise für viele Kleidungsstücke kommen vor allem auf Kosten der Arbeitskräfte zustande.Umso beispielhafter das faire Konzept von Coco Malou.

Crowdfunding zum Marktstart

Um das Ganze zu finanzieren, wurde bereits eine Crowdfunding Kampagne gestartet. Das Ziel liegt bei 15.000 Euro. Mit diesem Betrag sollen die ersten Auslieferungen finanziert werden.

Wir sagen: vier von fünf Stämmchen für so viel Nachhaltigkeit und Fainess.

Bildurheber: catalby / 123RF Standard-Bild

Teilen macht Freu(n)de

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.