Beton aus Lebensmittelresten

Die Weltbevölkerung wächst und wächst. Dadurch wird immer mehr gebaut. Doch die dafür nötigen Rohstoffe werden allmählich knapp. Es müssen dringend umweltfreundliche Alternativen geschaffen werden, um den steigenden Bedarf zukünftig decken zu können.

Baumaterial ist knapp. Forscher haben sich der Thematik angenommen und arbeiten auf Hochtouren daran, alternative Baustoffe zu entwickeln. Erste interessante Ergebnisse haben japanische Wissenschaftler veröffentlicht.

Nachhaltige Baustoffe gefragt wie nie zuvor

Herkömmlicher Beton könnte schon bald aus der Baubranche verdrängt werden. Japanische Wissenschaftler haben es sich zur Aufgabe gemacht, eine umweltfreundliche Alternative zu entwickeln. Da zur Herstellung von Beton große Mengen an Sand nötig sind und immer mehr gebaut wird, könnte dieser schon bald knapp werden. Diese Tatsache hat die Forscher der Universität Tokio dazu veranlasst, nach Alternativen zu suchen. Und das Ergebnis ihrer Arbeit kann sich absolut sehen lassen. Sie haben eine Möglichkeit entwickelt, um Beton aus Lebensmittelabfällen herzustellen.

Beton aus Kohl, Zwiebeln und Orangen

Kohl-, Zwiebel- oder Orangenreste können als Basis für den nachhaltigen Baustoff genutzt werden. Die Reste werden getrocknet und anschließend fein zermahlen. Danach werden sie stark erhitzt und in entsprechende Formen gepresst. Die entstandenen Blöcke sollen nach Angaben der Forscher dreimal so fest sein wie Beton. Außerdem bringen sie weitere Vorteile mit sich. Sie verrotten nicht und sind den Wissenschaftlern zufolge sogar resistent gegen Insektenbefall und Schimmel.

Dass der Bedarf an alternativen Baustoffen definitiv vorhanden ist, steht außer Frage. Sollte sich das neu entwickelte Verfahren durchsetzen können, wären zwei Probleme gelöst. Die Sandknappheit würde die Baubranche nicht beeinträchtigen. Gleichzeitig würde der Lebensmittelverschwendung effizient entgegen gewirkt.

Dem geben wir ganz klar 5 Stämmchen! Wann können wir diesen Beton industriell verwenden? Wir warten gespannt!

Bildurheber: MrTwister

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.