Banking wird grüner – Nachhaltig Geld anlegen

Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, ihre Geldanlagen nachhaltiger zu gestalten. Mit Hilfe von innovativen Finanzdienstleistern gelingt dies ohne großen Aufwand. Im Laufe der vergangenen Jahre entstanden einige Startups, die sich gezielt mit einer nachhaltigen Form des Bankings beschäftigen.

Möglichst hohe Renditen mit Geldanlagen zu erzielen, ist das wohl wichtigste Kriterium für die meisten Anleger. In letzter Zeit spielt die Form des Investments aber eine immer wichtigere Rolle. Anleger wollen nachhaltig investieren und sind dabei durchaus bereit, auch neue Wege zu beschreiten.

Nachhaltig arbeitende Startups als Bereicherung für die Finanzwelt

In den vergangenen Jahren haben sich einige neue Startups daran versucht, Banking nachhaltiger zu gestalten. Einige mit großem, andere mit weniger großem Erfolg. Grundsätzlich geht es ihnen darum, den Kunden nachhaltige Geldanlagen zu bieten. Während noch vor nicht allzu langer Zeit vor allem die Rendite eine entscheidende Rolle eingenommen hat, ist es heute immer öfter der Wunsch, mit der Geldanlage den Klimaschutz voranzutreiben. Wer in Fonds investiert, kann durch eine möglichst breite Streuung das Risiko dieser Form der Geldanlage deutlich reduzieren. Allerdings haben die Anleger dabei selten die Möglichkeit mitzubestimmen, in welche Unternehmen ihr Geld fließen soll. Es ist durchaus möglich, dass auch Waffenhersteller oder klimaschädliche Branchen gefördert werden. Um dies zu vermeiden, haben sich beispielsweise die Gründer von dem Finanz-Startup Tomorrow Nachhaltigkeit auf ihre Fahnen geschrieben. Sie wollen ihren Kunden beweisen, dass die Finanzbranche grüner wird und sie selbst viel dazu beitragen können, um die Umwelt nachhaltig zu entlasten. Tomorrow finanziert mit den Einlagen seiner Kunden Unternehmen, die besonders nachhaltig arbeiten. Mit Kartenzahlungen werden automatisch Klimaschutzprojekte unterstützt. Außerdem nutzt das Startup die Bankgebühren, um Emissionen auszugleichen. Wer in besonders umweltfreundliche Unternehmen investieren möchte, findet bei diesem Hamburger Finanz-Startup die passende Möglichkeit. Noch vor einiger Zeit hieß es, dass die Investition ausschließlich in umweltfreundliche Unternehmen zu Lasten der Rendite gehen würde. Aber Studien haben längst belegt, dass dies nur äußerst selten der Fall ist. Bei der Auswahl entsprechender Anlagemöglichkeiten achten nachhaltige Finanzdienstleister vor allem auf ökologische und ethische Werte.

Bildurheber: number1411 / 123RF Standard-Bild

Teilen macht Freu(n)de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.