Jul 25

Das Thema Nachhaltigkeit betrifft natürlich nicht nur Kleidung und Produkte des Alltags, sondern auch die tägliche Nahrungsaufnahme. Bislang gab es viele einzelne kleine Projekte in Restaurants, die sich mit dem Thema näher beschäftigten, jetzt ist der Blick auf die Schonung von Ressourcen auch im Catering angekommen.

Bei einer Veranstaltung vom „Rat für Nachhaltige Entwicklung“ im Berliner Tempodrom kam erstmalig ein so genanntes nachhaltiges Catering zum Einsatz. Versorgt wurden gleich 1.400 Gäste auf höchstem Niveau und zwar von Spitzenköchen Sarah Wiener und ihrem Catering-Team. Die wollte zeigen, dass auch bei Veranstaltungen dieser Größe ressourcensparende Zubereitung, Regionalität und Sparsamkeit von Lebensmitteln möglich ist und das sogar hervorragend schmecken kann. Für diesen Auftrag galt es allerdings, gewisse Grundregeln einzuhalten, die der „ Rat für Nachhaltige Entwicklung“ vorab in einem Leitfaden zusammengefasst hatte. Darunter die folgenden Punkte:

1.     Statt Wasser in Flaschen, Leitungswasser in Karaffen anbieten.

2.     Regionale Produkte der Saison zum Kochen verwenden.

3.     Wiederverwendbares Geschirr benutzen, auf Einweggeschirr verzichten.

4.     Reinigungsmittel und Küchengeräte sparsam und ökologisch verwenden.

5.     Caterer aus der Region beauftragen.

6.     Vegetarische Küche bei allen Events anbieten.

7.     Fairtrade und ökozertifizierte Speisen an den Tischen servieren.

8.     Überflüssige Verpackungen aus der Küche verbannen.

9.     Kein Essen bei Zubereitung und Angebot verschwenden.

10.  Den Gästen die Mitnahme von übriggebliebenen Speisen und Getränken anbieten.

Dazu kamen noch einige weitere Kriterien, die erfüllt sein müssen um als nachhaltig zu gelten und dementsprechend ein Catering für eine Großveranstaltung dieser Art anbieten zu können. Der „Rat für Nachhaltige Entwicklung“ hofft nun, an diesem Punkt mit einem guten Beispiel voran zu gehen und einen neuen Trend ins Leben zu rufen, dem bald noch viele Veranstalter folgen werden. Hier sei es leider aktuell noch so, dass ein solches Catering mit höheren Ausgaben zu Buche schlägt, als dies bei einem normalen Essensangebot der Fall wäre, gibt Sarah Wiener dabei zu bedenken. Dafür könne man aber guten Gewissens seine Gäste versorgen und würde einen großen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Wir vergeben 3 von 5 Stämmchen für nachhaltiges Catering.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben