Mai 10

Elektroautos sind nach wie vor eher Ausnahmeerscheinungen auf fränkischen Straßen. Mit seinem weißen e-Fiat 500 beschreitet der Ochsenfurter Unternehmer Joachim Beck jetzt innovatives Terrain. Um die nach wie vor seltenen Betreiber von E-Fahrzeugen wie Räder, Roller, Segway oder Auto anzuspornen und zu belohnen hat sich Beck etwas Besonderes einfallen lassen: Jeder E-Mobile kann dort ab sofort kostenlos aufladen.

Das neue e-Mobil des mainfränkischen Unternehmers Joachim Beck von der Beck Unternehmensgruppe wird vom eigenen Carportdach heruntern mit Solarzellen gespeist. Wenn gerade kein E-Mobil tankt, wird von dort das Netz der Stadtwerke mit Sonnenenergie versorgt. Um noch mehr Menschen für die Elektromobilität zu interessieren, will Joachim Beck in der Nürnberger Straße zwei weitere Solar-Zapfstellen gut sichtbar installieren. Der Standort liegt direkt neben seinem Elektronik-Markt, die Fundamente seien bereits gelegt. Das E-Mobil könne mit 110 Stundenkilometern Spitze auf den Bundesstraßen mithalten und besteche durch eine Reichweite von bis zu 140 Kilometern, so die Mainpost über den innovativen Fiat.

Beim Energieverbrauch ist der E-Fiat seinen Sprit-Kollegen um Welten voraus. Für besagte maximal 140 Kilometer Fahrleistung brauche der Ochsenfurter e-Flitzer drei Euro. Das entspricht deutlich über dem fünffachen monetären Einsatz des klassischen Auto-Verbrauchs. Weitere Informationen bei unserer Quelle, der mainpost.de.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben