Aug 18

Etwa 200.000 Tonnen Altpapier könnten pro Jahr vermieden werden, wenn niemand mehr seinen Kassenbon ausdrucken lassen würde. Eine App soll das nun möglich machen und das schon im kommenden Jahr. Wie das System funktioniert und was es bringt, dazu jetzt mehr.

Amir Karimi waren sie schon lange ein Dorn im Auge: Die Kassenzettel. Ständig werden sie einem in die Hand gedrückt, sie brauchen Papierresourcen und Zeit und landen doch meistens im Müll. Aus diesem Grund entwickelte er die App Atmin. Dazu gründete er mit Geschäftspartner Gerd Köster direkt ein eigenes Unternehmen, welches auf den Namen A&G hört. Inzwischen arbeiten zehn Menschen daran, die Software ständig weiterzuentwickeln und neue Features möglich zu machen. Das Grundprinzip dahinter ist so einfach wie genial: Statt sich den Bon an der Kasse ausdrucken zu lassen, hält der Kunde nur sein Smartphone an ein Lesegerät. Der Bon wird dann eingelesen und in einer Cloud gespeichert. Auf diese Weise entfällt der Papierdruck und die Hände bleiben sauber, denn viele Kassenzettel enthalten eine schädliche Chemikalie, die inzwischen als bedenklich eingestuft wird und bis zum Jahr 2020  EU-weit verboten ist. Dann müssen die Geschäfte sich ohnehin umstellen und erhalten damit vielleicht eine gute Gelegenheit, dies gleich virtuell zu tun?

Viele Vorteile direkt auf dem Smartphone

Neben der Speicherung der Rechnungen kann die App aber noch viel mehr. So ist es Privatkunden zum Beispiel möglich, sich Informationen über die Verwendung des Kassenzettel einzuholen, um die bestellten Waren zum Beispiel steuerlich absetzen zu können. Die Bons lassen sich außerdem gleich  dem Steuerberater zur Verfügung stellen und das in Sekundenschnelle. Auf diese Weise wird überhaupt kein Papier mehr verbraucht, die Umwelt geschont und das Risiko minimiert, vielleicht doch einmal einen Kassenbon zu verlegen. Auch für Unternehmen ist dies besonders praktisch, denn auch bei großen Bestellmengen bleibt der Überblick erhalten. Die Nutzung von Atmin soll zudem kostenlos möglich sein. Um die Entwicklung weiter voranzutreiben und zu finanzieren versuchen die Start-Upper jetzt, große Unternehmen mit ins Boot zu holen die diese Technik anwenden.

4 von 5 Stämmchen für diese vielversprechende Neuerung!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Aug 11

Im Zuge der Zero Waste Bewegung gibt es jetzt tolle Ideen für alte Gläser. Die kommen quasi fast automatisch in den Haushalt, sei es durch den Kauf von Marmelade, Senf oder sauren Gurken. Deren Glasverpackungen muss allerdings niemand wegwerfen, denn es lassen sich viele neue Ideen damit umsetzen.

Glas ist ein wertvoller Rohstoff und zwar nicht nur für die Verpackungsindustrie, sondern auch im eigenen Haushalt. Und für Einmachgläser & Co. die nicht mehr gebraucht werden gibt es so viele neue Ideen, dass es einfach zu schade wäre diese wegzuwerfen. Ganz nebenbei ist dann auch noch etwas für die Umwelt getan. Alte Marmeladengläser zum Beispiel lassen sich prima zur Aufbewahrung von Gewürzen, Pesto oder selbstgemachten Aufstrichen verwenden. Einfach unter heißem Wasser ausspülen und somit desinfizieren, schon sind sie wieder einsatzbereit und halten überraschend dicht. Eine andere schöne Idee ist es, aus den leeren Marmeladen- oder Einmachgläsern Windlichter zu basteln. Bestückt mit bunten Kerzen machen sie auf Fensterbänken und Balkonen einiges her. Besonders schön wirkt das Ensemble, wenn unterschiedlich große Gläser zum Einsatz kommen. Von außen lassen sich diese noch durch Servierten-Technik verschönern und so entsteht eine ganz individuelle Dekorationsidee, die dazu noch nicht einmal etwas kostet.

Der perfekte Ort für frische Lebensmittel

Wer keinen Sinn hat für Dekoration oder einfach kein Platz mehr finden kann, für den lassen sich die alten Gläser auch einfach unkompliziert in den Essensalltag integrieren. So ersetzen sie problemlos Trinkgläser und haben noch dazu den Vorteil, durch die dicke Hülle sehr stabil zu sein und viel Inhalt aufnehmen zu können. Ideal also für Smoothies an einem Sommertag oder einen heißen Tee im Winter. Neben Getränken können natürlich auch allerhand andere Lebensmittel darin ihren Platz finden. So sind Obst und Salate hier bestens verwahrt und bleiben lange frisch. Ein weiterer Vorteil daran ist, dass sich die Gläser gut im Kühlschrank stapeln lassen und so wenig Platz wegnehmen. Bei Bedarf werden die Lebensmittel dann einfach entnommen und können immer wieder nachgefüllt werden. Durch die gut verschließbaren Deckel sind schlechte Gerüche passé. Und sollten am Ende doch zu viele Lebensmittel übrig bleiben, dann kann man sich auch einfach selbst daran versuchen, Marmelade einzukochen oder Mixed Pickles herzustellen. So erhalten die Einmachgläser ihre alte Aufgabe einfach wieder zurück.

Wir vergeben 3 von 5 Stämmchen für diese tollen Recycling Ideen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Aug 07

Jeder Deutsche verbraucht pro Jahr 15 Kilo Toilettenpapier. Diese Zahlen hat eine aktuelle WWF Studie jetzt offen gelegt. Viel zu viel, finden Umweltschützer und sind längst auf der Suche nach Alternativen für das stille Örtchen. Es kann ja schließlich nicht sein, dass wir uns über Umweltschutz und Müllvermeidung Gedanken machen und dabei ausgerechnet auf der Toilette so viel Papier verschwenden.

Forscher sind längst auf der Suche nach dem perfekten ökologischen Toilettenpapier und Hersteller haben inzwischen erste Alternativen auf den Markt gebracht. Diese sind allerdings in den meisten Haushalten noch nahezu unbekannt und auch längst nicht überall zu bekommen. Doch damit ist der erste Schritt getan, das klassische trockene oder feuchte Toilettenpapier vom stillen Örtchen zu verbannen. Wie wäre es zum Beispiel mit GrasSwipe? Das haben Schüler bei einem Wettbewerb entwickelt. Es besteht aus Gras, einem natürlich nachwachsenden Rohstoff der noch dazu sehr günstig ist und überall verfügbar. Als Alternative dazu gibt es inzwischen auch Toilettenpapier aus Bambusfasern. Im Gegensatz zum normalen Zellstoff aus Holz aus dem gängiges Toilettenpapier besteht, ist Bambus ein sehr schnell nachwachsender Rohstoff und damit sehr viel besser für eine umweltschonende Verwendung geeignet. Noch gibt es hier allerdings weniger Anbieter, die dieses Toilettenpapier im Programm haben.

Recycling ist längst auch beim Toilettenpapier angekommen

Was allerdings in fast jedem Supermarkt bereits erhältlich ist ist Recyclingpapier. Das kann drei-oder vierlagig sein und besteht eben aus recyceltem Papier. Damit lässt sich guten Gewissens der Intimbereich reinigen. Die Kosten sind nur ungleich höher als die für normales Toilettenpapier. Die Optik ist allerdings etwas dunkler und das Gefühl auf der Haut etwas fester. Wer trotz all der Sortenvielfalt beim Toilettenpapier sparen möchte, der sollte auch auf eine sparsame Verwendung achten. Wenige Blätter reichen bereits, um kleine und große Geschäfte zu beseitigen. Wer zu viel Papier verwendet der riskiert außerdem, die Toilette zu verstopfen. Regelmäßige Reinigungen mit Wasser nach dem großen Geschäft sind ebenfalls längst in vielen Kulturen Gang und Gebe und außerdem sehr viel hygienischer, als nur mit Papier zu putzen.

3 von 5 Stämmchen für Nachhaltigkeit selbst auf dem stillen Örtchen!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jul 31

Laut Stiftung Warentest ist es in Deutschland völlig unbedenklich, Trinkwasser direkt aus der Leitung zu konsumieren und damit auf teures Mineralwasser zu verzichten. Außerdem ließe sich so die Verwendung von Plastikflaschen drastisch reduzieren. Ein Plus für die Umwelt und den Geldbeutel.

Leitungswasser ist in Deutschland das am meisten kontrollierte Lebensmittel überhaupt, darauf weist das Umweltamt hin. Hier finden täglich strenge Kontrollen statt, um eine gleichbleibende Qualität zu gewährleisten. Trotzdem greifen die meisten Deutschen nach wie vor zu stillem Wasser oder Mineralwasser aus der Flasche. Häufig handelt es sich dabei um Plastikflaschen und die sind alles andere als gut für die Gesundheit und die Umwelt. Dabei ließe sich der Aufwand sparen mit einem einfachen Gang zum Wasserhahn. Die Keim- und Bakterienkonzentration im Trinkwasser ist in Privathaushalten nahezu nicht gegeben, stattdessen hat die Stiftung Warentest allerdings bei vielen Mineralwassersorten eine starke Belastung festgestellt. Einzige Ausnahme der Keimfreiheit bilden Wasserhähne an öffentlichen Einrichtungen wie Bahnhöfen oder Restaurants. Hier liegt die Keimbelastung allerdings auch nicht am Wasser als solches, sondern an der mangelnden Hygiene der Wasserhähne.

Beste Qualität, ganz ohne Geschleppe

Insgesamt bekommt das Trinkwasser damit in Deutschland einen Spitzenwert hinsichtlich seiner Qualität. Der kann sich, je nach Region, natürlich geringfügig unterscheiden, ist aber insgesamt sehr gut. Diese Feststellung gilt natürlich nicht für andere Länder, den hier herrschen andere Richtwerte und weniger starke Kontrollen. Wer trotzdem unsicher ist, ob das Wasser aus dem Hahn wirklich sauber genug ist, der kann sich spezielle Wasserfilter einbauen. Einfach zu installierende Systeme bietet der Handel inzwischen zuhauf. Zur Veredelung von Trinkwasser mit unterschiedlichen Geschmackssorten gibt es ebenfalls günstig zu erwerbende Produkte. Die können sogar Sprudel produzieren und ahmen damit das Flaschen-Mineralwasser perfekt nach. All das sind viele gute Gründe, zukünftig keine Flaschen mehr aus dem Getränkecenter nach hause zu schleppen und damit nicht nur viel Geld zu sparen, sondern auch der Umwelt etwas Gutes zu tun.

5 von 5 Stämmchen für das Trinken von Leitungswasser. Könnte man noch einfacher der Umwelt helfen? Wohl nicht!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jul 25

Das Thema Nachhaltigkeit betrifft natürlich nicht nur Kleidung und Produkte des Alltags, sondern auch die tägliche Nahrungsaufnahme. Bislang gab es viele einzelne kleine Projekte in Restaurants, die sich mit dem Thema näher beschäftigten, jetzt ist der Blick auf die Schonung von Ressourcen auch im Catering angekommen.

Bei einer Veranstaltung vom „Rat für Nachhaltige Entwicklung“ im Berliner Tempodrom kam erstmalig ein so genanntes nachhaltiges Catering zum Einsatz. Versorgt wurden gleich 1.400 Gäste auf höchstem Niveau und zwar von Spitzenköchen Sarah Wiener und ihrem Catering-Team. Die wollte zeigen, dass auch bei Veranstaltungen dieser Größe ressourcensparende Zubereitung, Regionalität und Sparsamkeit von Lebensmitteln möglich ist und das sogar hervorragend schmecken kann. Für diesen Auftrag galt es allerdings, gewisse Grundregeln einzuhalten, die der „ Rat für Nachhaltige Entwicklung“ vorab in einem Leitfaden zusammengefasst hatte. Darunter die folgenden Punkte:

1.     Statt Wasser in Flaschen, Leitungswasser in Karaffen anbieten.

2.     Regionale Produkte der Saison zum Kochen verwenden.

3.     Wiederverwendbares Geschirr benutzen, auf Einweggeschirr verzichten.

4.     Reinigungsmittel und Küchengeräte sparsam und ökologisch verwenden.

5.     Caterer aus der Region beauftragen.

6.     Vegetarische Küche bei allen Events anbieten.

7.     Fairtrade und ökozertifizierte Speisen an den Tischen servieren.

8.     Überflüssige Verpackungen aus der Küche verbannen.

9.     Kein Essen bei Zubereitung und Angebot verschwenden.

10.  Den Gästen die Mitnahme von übriggebliebenen Speisen und Getränken anbieten.

Dazu kamen noch einige weitere Kriterien, die erfüllt sein müssen um als nachhaltig zu gelten und dementsprechend ein Catering für eine Großveranstaltung dieser Art anbieten zu können. Der „Rat für Nachhaltige Entwicklung“ hofft nun, an diesem Punkt mit einem guten Beispiel voran zu gehen und einen neuen Trend ins Leben zu rufen, dem bald noch viele Veranstalter folgen werden. Hier sei es leider aktuell noch so, dass ein solches Catering mit höheren Ausgaben zu Buche schlägt, als dies bei einem normalen Essensangebot der Fall wäre, gibt Sarah Wiener dabei zu bedenken. Dafür könne man aber guten Gewissens seine Gäste versorgen und würde einen großen Beitrag zum Umweltschutz leisten.

Wir vergeben 3 von 5 Stämmchen für nachhaltiges Catering.

 

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jul 22

Wer Handy, Notebook und iPod nicht mehr weglegen kann, der braucht gerade unterwegs hin und wieder mal neue Energie. Bislang kommt die aus speziellen Chargern, deren Basis sind Hochleistungs-Akkus und die wiederum sind weder besonders umweltbewusst, noch überzeugen sie durch Langlebigkeit.

Mit einer transportablen Solar Ladestation ist es nun möglich, auf einfachem Wege alle elektrischen Geräte unterwegs wieder aufzuladen und das ganz ohne Akkus oder Batterien die die Umwelt zusätzlich belasten. Das Prinzip ist denkbar einfach und entspricht dem der großen Solarstationen auf Hausdächern oder in Wüstenregionen. Die handliche Minisolarstation verfügt über ein Paneel, über dass es sich mit Sonnenenergie auflädt. Diese speichert sie und gibt die Energie dann bei Bedarf an Handy, Notebook und Co weiter. Dazu stehen unterschiedliche Verbindungsstecker bereit. Voraussetzung, dass das Ganze funktioniert ist natürlich die Gewissheit, dass die Solarstation vorher auch entsprechend aufgeladen wurde. Dazu sollte sie zumindest einige Stunden im Tageslicht sein, entweder direkt oder zum Beispiel durch eine Fenster- oder Autoscheibe.

Design und Qualität in einem

Wer unterwegs ist der kann die Solar Ladestation aber auch ganz einfach mitnehmen, denn sie kommt mit einem praktischen Trageband zum Kunden und erinnert vom Design her eher eine Handtasche als an ein Ladegerät. Sogar eine Geschenkbox ist mit dabei für den Fall, dass auch andere von der Idee überzeugt werden sollen doch künftig ganz auf Batterien oder Akkus zu verzichten und damit der Umwelt etwas Gutes zu tun. Der Preis liegt bei rund 75 Euro pro Stück und rechnet sich damit schon in den ersten Jahren. Neben dem Standardmodell gibt es inzwischen sogar echte Designerobjekte von Lichtkünstlern entworfen für all jene, die etwas ganz Besonderes haben möchten. Damit gibt es eigentlich keine Gründe mehr, warum dieses Ladegerät nicht bei jedem Technikeraffinen im Haushalt vorhanden sein sollte. So praktisch kann Umweltschutz sein.

Wir vergeben 4 von 5 Stämmchen für Design, Qualität und Nachhaltigkeit in einem.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jul 18

Kaum zu glauben, aber uns geht der Sand aus. Für Straßenbau, Hausbau und vielem mehr braucht der Mensch weltweit pro Jahr rund 40 Milliarden Tonnen Sand. Davon werden etwa 15 Milliarden Tonnen der Natur geraubt, aus Flüssen und Meeren abgefischt. Mit dramatischen Folgen für die Umwelt. Doch ein Umdenken scheint weit entfernt, dabei gäbe es doch durchaus Alternativen.

Jeder Einwohner verbraucht täglich etwa 20 Kilo Sand für Glas, Computer-Chips, zum Zähneputzen, aber auch zum Wohnen. Natürlich sind die Zahlen nicht wortwörtlich zu nehmen, sie treffen aber zu umgerechnet auf die Menge an Sand, die pro Jahr auf der Welt für Bauprojekte verbraucht wird. Das liegt vor allem daran, dass zwei Drittel aller Gebäude aus Beton besteht und der größte Anteil im Beton ist Sand. Dabei muss es ein spezieller Sand sein, einer mit einer besonderen Körnung. Wüstensand zum Beispiel, der ist ungeeignet, denn er ist zu glatt und hält nicht. Deshalb ist einer der größten Importeure für Sand ausgerechnet der Wüstenstaat Dubai. Was kurios klingt geht aber inzwischen so weit, dass sich ernsthafte Folgen für die Umwelt ergeben. So geht in einigen Teilen der Weltmeere bereits der Fischbestand so stark zurück, dass die Fischer ihre Einkommensquelle verlieren. Das liegt nicht zuletzt daran, dass die Meeresböden vom Sand befreit werden. Dadurch verschwinden Korallen und Kleinstlebewesen. Die wiederum bilden die Ernährungsgrundlage für Fische und viele weitere Meeresbewohner. Ein unaufhaltsamer Teufelskreis nimmt seinen Lauf. Artensterben, Hunger und ein Ökosystem im Ungleichgewicht sind die Folge.

Von Pilzen und Holz

Dabei gäbe es doch durchaus Alternativen. Die Erste und Wichtigste wäre das Recycling mehr zu fördern. Jedes Gebäude, das abgerissen wird ist somit wieder der Lieferant für die Rohstoffe eines neuen Gebäudes. Diese Möglichkeit ist heute schon leicht durchführbar und wird trotzdem kaum beachtet. Nachwachsende Rohstoffe wären die andere Alternative. Holz und Bambus sind zwei der wertvollsten Baustoffe derzeit, denn beides wächst nach und kann umweltschonend angebaut werden. Gerade Bambus ist sehr widerstandsfähig und leicht zu verbauen. Daneben forschen Unternehmen an anderen natürlichen Ressourcen, wie zum Beispiel Myzelium dessen Grundlage Pilzsporen bilden. Die ließen sich im Labor in einer Petrischale züchten und würden dann die Grundlage neuer Häuser bilden. Noch stecken die Forschungen dazu natürlich in der Kinderschuhen, doch es ist ein großer Vorstoß hin zu mehr Achtung vor den verbliebenen Sandressourcen der Erde, denn die sind eben nicht unendlich.

Wir vergeben 4 von 5 Stämmchen für diesen Ansatz eines wichtigen Umdenkens

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jul 10

Gerade in der Industrie fallen viele Verpackungen an, von Kartonagen über Plastikhüllen bis hin zu aufwändigen Füllmaterialien. Diese zu entsorgen ist ein riesiger logistischer und finanzieller Aufwand für die Unternehmen. Bis jetzt, denn nun kommt Packwise ins Spiel.

Eine Verknüpfung zu schaffen zwischen der Industrie 4.0 und einem gesteigerten Umweltbewusstsein, das war und ist das Ziel von Gründer Felix Weger und seinem Unternehmen Packwise. Und das hat er erfolgreich getan. Durch digitalisierte Prozesse in der Wiederverwendung und Wiederaufbereitung von Verpackungsmaterial aus der Industrie ist es möglich, eine effiziente Kreislaufwirtschaft zu schaffen und damit für Nachhaltigkeit am Markt zu sorgen. Das komplette Angebot ist speziell auf Firmen ausgelegt, die Industrieverpackungen nutzen. Das sind in erster Linie Unternehmen aus der Pharma-, Chemie- und Lebensmittelindustrie. Mit Packwise ist es diesen Unternehmen nun möglich, die Verpackungen sinnvoll zu entsorgen, sie einsammeln zu lassen und dann sicherzustellen, dass diese wiederverwendet werden können. Dadurch gelangt nichts mehr in eine dauerhafte Entsorgung, alles bleibt im Kreislauf erhalten.

Ein Projekt mit Zukunft

Müllproduktion also mit einem guten Gewissen. Und der Laden läuft. Immer mehr Firmen wollen den Service von Packwise für sich nutzen und sind von dem Konzept begeistert. Das Unternehmen stellt Container bereit für unterschiedliche Verpackungsmaterialien, sammelt diese dann wieder ein und führt den Müll der Wiederverwertung zu. Am Ende des Prozesses entstehen neue Verpackungen, die dann wiederum benutzt werden können. Das macht die Entsorgung nicht nur günstig und effizient, es macht sie auch absolut umweltbewusst und ist deshalb ein großer Pluspunkt. Mehr Informationen zum gesamten Projekt und Kontaktmöglichkeiten zu den Initiatoren finden sich unter: https://packwise.de/.

Das Unternehmen unterstützt ganz nebenbei übrigens auch andere Start-ups, die sich mit dem Thema Nachhaltigkeit näher auseinandersetzen und nach Lösungen suchen, diese ebenso effizient und praktischerweise natürlich digital vernetzt umzusetzen.

3 von 5 Stämmchen für diese nachhaltive Wiederverwendung von Verpackungen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jul 02

Volt Storage bietet als Start-up den ersten Solar-Heimspeicher auf Basis von Vanadium-Redow-Flow an. Diese neue, umweltfreundlichere Batterievariante soll künftig die gängigen Lithium-Ionen-Akkus ablösen und damit für ein besseres Klima sorgen.

Drei Technikstudenten aus München haben mit ihrem Start-up Volt Storage eine spezielle Batterie herausgebracht, die den Markt revolutionieren soll und dabei auch noch besonders umweltbewusst ist. Sie funktioniert auf einer so genannten Vanadium-Redow-Flow-Basis. Dazu wird ein Vanadium-Elektrolyt verwendet, das zum größten Teil ausschließlich aus Wasser besteht. Vanadium selbst ist ein Metall, was als Nebenprodukt von Eisen anfällt und sich als solches deutlich einfacher recyceln lässt, als dies beim bisher verwendeten Lithium der Fall ist. Außerdem soll die neue Technologie deutlich sicherer sein, denn der neue Solar-Heimspeicher ist nicht entflammbar. Ein zusätzliches Argument, um sich für die neue Variante zu entscheiden und damit die bislang verwendeten Lithium-Ionen-Akkus zu entsorgen.

Deutlich günstiger in der Produktion als die Konkurrenz

Dabei ist die Technologie hinter dem Ganzen gar nicht einmal so neu wie vielleicht zunächst gedacht. Es gibt bereits Unternehmen die ähnliche Batterien anbieten, zum Beispiel in Österreich. Allerdings liegt der Vorteil von Volt Storage Batterien darin, dass sie erstmals kostengünstig produziert werden können und zwar durch ganz automatisierte Prozesse. Das macht sie für den Handel natürlich äußerst attraktiv und für den Endverbraucher deutlich günstiger als die bisher auf den Markt gebrachten Modelle. Eine gute Basis also, um darauf aufzubauen und sich einen Kundenstamm zu errichten. Erste Unternehmen haben ihr Interesse bereits bekundet. Kapital für die Weiterentwicklung und ein marktreifes Produkt ist ebenfalls vorhanden und konnte im Zuge der ersten Forschungsentwicklungen von den drei Unternehmensgründern gesammelt werden. In den kommenden Jahren wird sich dann zeigen, ob sich die umweltfreundlichen Batteriealternativen wirklich durchsetzen können und es zum Aus der stark umweltschädigenden Lithium-Ionen-Akkus kommt.

Wir vergeben 4 von 5 Stämmchen für diese zukunftsweisende Entwicklung.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jun 27

Bienen sind vom Aussterben bedroht. Gerade die wild lebenden Bienen haben es schwer. Hobby-Zuchten helfen dabei, das Sterben einzudämmen und als Dankeschön gibt es dann sogar leckeren Honig für das Frühstücksbrot. Kein Wunder, dass Imker sich über zunehmenden Nachwuchs freuen.

Mit einem Bienenvolk allein kann der Imker pro Jahr bis zu 30 Kilogramm Honig „ernten“. Dabei behalten die Bienen selbst noch einmal etwa 70 Kilogramm ihres Honigs für die Nachzucht der Babybienen. Doch der Honig allein ist nicht der Hauptgrund, warum es mehr und mehr Menschen zur Hobby-Bienenzucht treibt. Bienen sind vom Aussterben bedroht. Jahr für Jahr schrumpft ihre Population und das mit dramatischen Folgen. Bestäuben die Bienen nicht mehr genug Blumen, schrumpft der Ertrag auf den Feldern. Die Pflanzenwelt wird immer kleiner und damit reduziert sich auch das Nahrungsangebot für den Menschen. Eine Katastrophe sondergleichen. Deshalb laufen seit einigen Jahren in vielen Städten und Gemeinden spezielle Umweltschutzaktionen zum Erhalt der Bienen. Hier können Teilnehmer Insektenhotels bauen, um den Bienen einen Rückzugort zu bieten. Aber auch Pflanztüten mit Blumensamen gehören zum Programm, damit die Bienen ausreichend Blüten mit saftigem Nektar finden, aus dem sie dann den leckeren Honig herstellen können.

Zum Wohl der Biene

Wer Imker werden möchte, der leistet damit natürlich noch einen größeren Beitrag zum Bienenschutz. Das Wissen dazu eignen sich Nachwuchs-Imker am besten im Bienenzuchtverein an. Die gibt es inzwischen in jeder größeren Stadt und Gemeinde. Hier freuen sich die Verantwortlichen Interessierten das Leben der Bienen näher zu bringen und sie darin auszubilden wie das geht, sich ein eigenes Bienenvolk zu halten und damit sicher und sorgsam umzugehen. Ein Angebot, was offensichtlich gerne angenommen wird, denn aktuell können sich die Imker über Nachwuchs nicht beschweren und damit scheinen zumindest die festen Bienenvölker auf dem Vormarsch zu sein. Einzig die Wildbiene ist komplizierter zu fördern, denn sie lebt nicht in festen Völkern zusammen, sondern ist ein Einzelgänger. Da bleibt zu hoffen, dass sie weiter genügend saftige Wildblumen findet.

Wir sind beeindruckt und vergeben 4 von 5 Stämmchen an alle Nachwuchs-Imker.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather