Jul 28

Erstmalig in diesem Jahr ruft das Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Winzer, Landwirte und Gärtner dazu auf, sich mit innovativen Ideen und Projekten für den „Bayerischen Klimapreis Landwirtschaft, Garten- und Weinbau“ zu bewerben. Ziel soll es sein, die Produktion dem Klimawandel anzupassen und zum Schutz des Klimas beizutragen.

Es locken Preisgelder in Höhe von 3.000 für den Gartenbau und den Weinbau, sowie zwei Mal 3.000 für alle Gärtner, die sich vor einer Expertenjury mit ihren neuen Ideen behaupten können. Zur Fachjury gehören Vertreter aus dem Staatsministerium, einer berufsständischen Vertretung sowie Forschern. Diese prüfen alle eingegangenen Projektideen auf die Wirksamkeit hinsichtlich des Klimaschutzes und deren Anwendbarkeit in der Praxis. Schließlich sollen alle theoretischen Vorüberlegungen auch in die Betriebe vor Ort übertragbar sein und so einen Wandel herbeiführen können. Gleichzeitig soll dadurch natürlich auch die Effizienz der Arbeit gesteigert werden.

Gartenbau, Weinanbau und Landwirtschaft

Die Verleihung selbst findet im Oktober statt und wird von Staatsminister Helmut Brunner durchgeführt. Bewerben können sich alle Interessierten aus Gartenbau, Weinanbau und landwirtschaftlichen Betrieben. Wer sich nicht selbst bewerben möchte, der kann auch von Dritten für den Preis vorgeschlagen werden. Alle Bewerber müssen sich vorab darüber bewusst sein, dass ihre Projekte auch vor Ort erläutert und gezeigt werden und die Presse ebenfalls involviert ist. Demzufolge können auch Interviews und Fotos auf die Bewerber zukommen. Falls eine Idee gewinnt, darf sie für die Forschung verwendet werden. Deshalb ist es ausgeschlossen, bereits bestehende Forschungsprojekte einzureichen.

Zur Bewerbung benötigen die Verantwortlichen Namen und Adressen des Bewerbers, sowie die BALIS-Nummer. Außerdem ist ein Betriebsspiegel einzureichen und eine Beschreibung des Projekts als solches, gegebenenfalls mit Fotos. Mehr Informationen dazu, sowie die Adresse für die Bewerbungen finden Interessierte unter https://www.stmelf.bayern.de/landwirtschaft/klima/165651/index.php .

Der Anmeldeschluss ist der 31. August 2017.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jun 01

Ganz im Sinne der Umwelt verleiht eine Expertenjury am 7. Dezember 2017 den Next Economy Award. Bewerbungen können noch bis zum 16. Juni eingereicht werden.

Speziell junge Startups und Organisationen mit einem besonders nachhaltigen Geschäftsmodell haben derzeit die Chance, ihre Bewerbungen für den Next Economy Award einzureichen. Neben den obligatorischen Preisen bietet der Award natürlich auch die Möglichkeit seine Geschäftsidee bekannter zu machen und Kontakte zu knüpfen.

Ein Preis für Nachhaltigkeit

Der Next Economy Award wird Ende dieses Jahres mittlerweile schon zum 3. Mal verliehen. Dieser besondere Preis richtet sich vor allem an Unternehmen und Organisationen, deren Konzepte auf Nachhaltigkeit basieren. Wichtige Voraussetzung für eine Teilnahme ist ein Gründungsdatum innerhalb der vergangenen fünf Jahre.

Bewerbungen noch bis zum 16. Juni einreichen

Alle Unternehmen und Organisationen, die von sich behaupten können, die Umwelt nachhaltig zu schonen und deren Zustand zu verbessern, haben jetzt die Gelegenheit, sich online absolut kostenfrei zu bewerben. Alle Bewerbungen, die bis zum 16. Juni 2017 bei der Expertenjury eingehen, werden eingehend geprüft und ausgewertet. Anschließend vergeben die Spezialisten am 7. Dezember 2017 in Düsseldorf den Next Economy Award.

Den Siegern winken Preise im Wert von je 25.000 Euro. Dabei handelt es sich um Kommunikations- und Sachleistungen, die die Unternehmen oder Organisationen dabei unterstützen, zukünftig noch erfolgreicher zu agieren.

Abschließender Kongress zum Networken

Die Preise werden in vier Kategorien vergeben. Dabei handelt es sich um die Kategorien „Nature“, „Social Entrepreneur“, „People“ und „Energy“. Unter anderem gewann ein Lebensmittelladen, der vollständig auf Einwegverpackungen verzichtet.

Alle Teilnehmer haben die Möglichkeit, kostenfrei an einem zweitägigen Kongress teilzunehmen. Dieser ist eine hervorragende Plattform, um wertvolle Kontakte zu großen Unternehmen verschiedener Branchen zu knüpfen und miteinander in Erfahrungsaustausch zu treten.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jan 31

Auf der Paperworld-Messe in Frankfurt fällt Morgen der Startschuss zum Wettbewerb Büro & Umwelt 2011. Im Rahmen des Thementags Green Office Day wird der Wettstreit gemeinsam vom Bundesdeutschen Arbeitskreis für Umweltbewusstes Managment (B.A.U.M.) e.V. und der Messe Frankfurt initiiert.

Auch heuer wird wieder das umweltfreundlichste Büro in Deutschland gesucht. Grundsätzlich sind Unternehmen aller Größen teilnahmeberechtigt. Aber auch Verwaltungen, Kommunen und sonstige öffentliche Einrichtungen können sich anmelden. Bei dem Wettkampf geht es um den bestmöglich schonenden Umgang mit Ressourcen im Büroalltag sowie die Beachtung von Umweltaspekten bei der Beschaffung von Büroprodukten.

Zum Hintergrund: Laut der Plattform pressetext.de arbeiten in Deutschland rund 17 Millionen Menschen an Büroarbeitsplätzen*. Dadurch entstehen enorme Umweltbelastungen wie zum Beispiel 800.000 Tonnen Papier jährlich im Rahmen der Büroarbeit und zu Administrationszwecken. Darüber hinaus, so pressetext weiter, würden per anno zirka  55 Millionen Tonerpatronen und rund acht Millionen Tonerkartuschen verbraucht.

Für diejenigen, die Lust haben mitzumachen: Bewerbungen zu Büro & Umwlet 2011 werden bis 31. Mai 2011 akzeptiert. Interessierte schnuppern mal auf der Website. Weitere Informationen auch bei pressetext.de.

* Ganz schöner Wasserkopf, ha, ha ha.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather