Apr 03

Störung ist die Ursache für Wirkung. Wer in einer Welt voller Werbebotschaften an allen Ecken nicht deutlich, ja teils drastisch kommuniziert, wird nicht wahrgenommen. In der Marketing-Welt nennen wir das, was Köpfe dreht bzw. klar wahrgenommen wird, „Momentum“. Heute haben wir eine krasse Geschichte gefunden, also in diesem Sinne auch eine krasse Botschaft.

Eine chinesische Werbeagentur wurde vor einigen Jahren beauftragt Mitbürger zu sensibilisieren hinsichtlich der vielen ungefiltert in Flüsse geleiteten Abwässer. Die präsentierte Idee war sehr konkret und wurde so deutlich inszeniert, dass wirklich niemand daran vorbei kommt. Es gibt leider keine Evaluation hinsichtlich Wirkungen der Kampagne, lustig isses in jedem Fall. Und es regt an, über eigene kreative Werkzeuge zu sinnieren, um Bewusstsein zu schaffen. Hier geht es lang zu der – PArdon – „arschigen Idee“ (nicht unsere Formulierung: Die arschige Umweltidee.

Wir mögen sowas: 4 Stämmchen für die Popo-Motiv-Idee

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Aug 24

Ein Österreicher muss jetzt für seine zunächst pfiffig anmutende „Umwelt-Idee“ Strafe zahlen. Den eigenen Pkw mit Frittieröl zu betreiben, das ahndeten ansässige Gesetzeshüter als Straftat.

Der Erfinder Horst Zwenig aus Kärnten musste jüngst büßen für seine kreative Idee Benzingeld zu sparen und damit der Umwelt zu dienen. Obwohl letztere Vermutung als fragwürdig gelten darf. Zwenig hatte den Motor seines Pkw umgebaut und so ermöglicht, dass dieser mit gebrauchtem Frittierfett betrieben werden konnte. Damit verstieß  der Tüftler gegen bestehendes Abfallgesetz. Daher gabe es eine Geldstrafe von rund 1200 Euro. Ab sofort, so wird berichtet, fährt der hartnäckige Kärtner mit frischem Pflanzenöl aus dem Supermarkt. Quelle: kronehit.at

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jun 14

Volksschulen im Bezirk Landeck in Tirol haben jetzt einen Ideenwettbewerb gestartet rund um den Umweltschutz. Gesucht werden Ansätze, wie die Bevölkerung zum Sammeln von wiederverwertbaren Stoffen motiviert werden kann. Ziel ist die breite Nutzung von so genannten Ökoboxen durch die Bevölkerung.

Über 70 Tonnen wiederverwertbare Getränkekartons habe die Bevölkerung 2010 im Bezirk Landeck gesammelt. Die Cent-Erlöse aus dieser Aktion summieren sich und kommen einem guten Zweck zugute. In der Mülltrennung sieht der Geschäftsführer der Umweltwerkstatt in Landeck, Tirol, Bernhard Weißkopf viel Potenzial, die Umwelt zu schützen. Die Erkenntnis, die sicher keine neue ist, hat ganz grundsätzlich Vorbildcharakter. Es landeten immer noch zu viele wiederverwertbare Stoffe im Restmüll, so Weißkopf.

Um den Umweltschutz durch Sammel-Aktivitäten weiter zu forcieren haben sich die Tiroler einen Ideenwettbewerb an Schulen ausgedacht. Beantwortet werden soll die Frage „Wie sollen Sammelmengen gesteigert und so der Beitrag der Bevölkerung zum Umweltschutz optimiert werden?“ Die Umweltwerkstatt hat hierzu einen Ideen-Wettbewerb für Volksschulen des Bezirkes Landeck/Tirol ausgeschrieben. So sei die Jugend über die Schule in Projekten aufgerufen, sich mit Abfalltrennung und Abfallvermeidung auseinanderzusetzen. Sieger ist die Gemeinde, in der die Ökobox-Sammelmenge am kräftigsten steige, so Weißkopf. Ziele sind also neben der Bewusstmachung die Taten der Konsumenten. Als Hauptpreis warte eine interaktive Schultafel. Der Wettbewerb hat am 1. Juni begonnen und läuft bis 30 November 2011. Die Gewinner werden im Dezember bekannt gegeben. Quelle: Tiroler Tageszeitung, zitiert hier.

Nette Aktion. Für das Prinzip 3 Stämmchen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Mai 24

Umweltschutz hat sehr viel zu tun mit Bewusstmachung. Das Internet ist dafür mit seinen Möglichkeiten, Botschaften exponenziell zu verbreiten prädestiniert. In Frankreich sorgt seit März ein virales Video für Aufruhr.

Immer wieder machen so genannte Flashmobs von sich reden. So werden kurze, scheinbar spontane Menschenaufläufe an öffentlichen Orten bezeichnet, bei denen Menschen nach virtueller Absprache im echten Leben in der Regel unkonventionelle Dinge tun. Die Idee französischer Aktivsten – oder war’s ne Werbeagentur – ist ein extrem pfiffiger Spot, der auf Youtube bereits über 1,5 Millionen Zuseher gefunden hat. Wer Zeit und Lust hat, schaut sich die zwei Minuten an und staunt über so viel Kreativität. Hier geht’s zum versteckten Umwelterziehungs-Video. Nur 2 Minuten lang, aber versprochen: Richtig stark!

Wir geben 4 Stämmchen, einfach für diese echte Hammer-Idee.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather