Jun 20

Mit einer recycelten Einkaufstasche im lustigen Design eines Meerestieres will eine indonesisch-deutsche Initiative auf ihren Kampf gegen Plastikmüll im Meer aufmerksam machen. Nun startet das Crowdfunding, damit ordentlich Kapital zusammenkommt.

Eine kleine pinke Qualle mit großen Kulleraugen, das ist das Design der Taschen von Tasini, einer indonesisch-deutschen Initiative die es sich zur Aufgabe gesetzt hat, nicht nur niedliche Taschen zu entwerfen, sondern damit etwas für den Umweltschutz zu tun. Und das ist bitter nötig, denn Plastik gilt immer noch als größtes Problem für die Umwelt. Es baut sich nicht selbstständig ab und kann für Meeresbewohner außerdem zur großen Gefahr werden, wenn sie sich in Plastiktüten verheddern oder einzelne Teile verschlucken. Inzwischen schwimmen auf den Ozeanen weltweit richtige Müllteppiche. Um das künftig zu vermeiden und auf die Wichtigkeit des Verzichtes auf Plastik als Verpackungsmaterial hinzuweisen, soll es ein modisches Accessoire mit nachhaltiger Wirkung geben.

Crowdfunding für „Making Oceans Plastic Free“ gestartet

Unter dem Motto „Making Oceans Plastic Free“ soll es bald die Qualle geben, die komplett wasserabweisend ist und außerdem allein aus recyceltem Plastikabfall besteht. Zusätzlich zur Tasche sind weitere Accessoires geplant, wie zum Beispiel Schlüsselanhänger. Die Gründer unter Leitung von Wissenschaftler Roger Spanz wollen damit den Spaß am Umweltschutz wecken.

Das ist gerade in Indonesien sehr nötig, denn das Land gilt als einer der größten Plastiksünder auf der Welt. Derzeit gibt es 1.000 Plastiktaschen als Prototypen. Mit dem eingenommenen Kapital sollen viele weitere Tasini folgen. Eine allein ersetzt locker 400 Plastiktüten. Die Herstellung findet unter höchsten Umweltstandards direkt in Indonesien statt. Erste Kleininvestoren haben bereits etwa 4.000 Dollar bereitgestellt. 25.000 Dollar sollen nun über die Crowdfunding-Plattform Indiegogo weiter gesammelt werden, um die Projektidee vollends zu realisieren.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Apr 05

Auf Hawaii gibt es angeblich kein Bier, in München steht ein Hofbräuhaus – dafür steht in Houston, Texas ein Wohnhaus das mehr oder weniger aus Bierdosen besteht.

Bereits 1968 begann John Milkovisch mit der Arbeit an seinem Beer Can House. Leichter als dem Haus einen neuen Anstrich zu verpassen, soll er damals gedacht hat. Was er inzwischen geschaffen hat wurde in Houston inzwischen zu einer kleinen Touristensensation. Und wahrscheinlich auch ein Biermuseum, schließlich hat Milkovisch so manche Dose von Biermarken verbaut, die es längst nicht mehr gibt.

Übrigens, auf dem Fotodienst Flickr hat sich inzwischen auch schon eine kleine Fangemeinde gebildet, die dort ihre Fotos an einer Stelle versammelt: Beer Can House

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Mrz 17

Wasser gehört zu den am stärksten verbrauchten Rohstoffen unserer Erde, was viele aber gar nicht wissen, auch Sand ist ein überaus gefragter Rohstoff. Auch wenn es ums Thema Recycling geht.  

Dabei gibt es Sand doch im Überfluss, schließlich überdecken Wüsten einen großen Teil der Erdoberfläche. Doch Wüstensand eignet sich nicht als Rohstoff zur Produktion von Smartphones, Pharmaprodukten oder Beton. Es muss Strandsand sein und damit der nicht irgendwann komplett verschwindet, müssen Bierliebhaber jetzt extra viel trinken.

Wie aus einer Bierflasche Sand werden kann, mit dieser Frage hat sich die DB Breweries Brauerei in Neuseeland näher beschäftigt. Schon lange ist den Verantwortlichen bewusst, wie bedeutsam der Umweltschutz ist und das es wichtig ist, sich zu engagieren. Dass dabei ausgerechnet ihre Bierflaschen helfen, was ein glücklicher Zufall in der Entwicklung!

Clevere Marketingstrategie zum Schutz der Strände

Gemeinsam mit der Colenso BBDO Werbeagentur ist jetzt aus der Idee eine große Marketingmaschine ins Rollen geraten, die überall begeisterte Fans findet. Im Vordergrund dabei steht ein ganz besonderer Recycling-Apparat der in der Lage ist, aus dem Glas der Bierflaschen Sand herzustellen und zwar in so einer Qualität, dass die Industrie ihn einsetzen kann. Eine geniale Recyclingstrategie, die so bestimmt bald Nachahmer finden dürfte.

Dabei ist die Funktionsweise des Recyclingautomaten so einfach wie genial. Die Maschine saugt die Flasche ein, zermahlt sie dann in kleinste Partikel und sortiert den Glassand heraus. Aus jeder Flasche kann auf diese Weise 200 Gramm Sand gewonnen werden. Das Produkt geht dann direkt der Industrie zu, die ihrerseits keinen wertvollen Strandsand mehr verwenden muss und damit den Abbau stoppen kann. Das schützt die Strände nachhaltig und verhindert außerdem, dass durch den Bierkonsum neuer Müll anfallen kann. Eine sehr durchdachte Lösung die dazu animieren soll, es dem Unternehmen nicht nur gleichzutun und bald überall diese praktischen Automaten aufzubauen aber auch, das nächste Bier guten Gewissens genießen zu können.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Mrz 07

Abgase sind immer noch eines der größten Probleme im Kampf für unsere Umwelt. Ehemalige MIT-Absolventen haben sich nun eine geradezu revolutionäre Idee einfallen lasse. Sie verwandeln den Schmutz einfach in etwas Sinnvolles, das täglich benötigt wird Druckertinte – genauer Air-Ink.

So einfach könnte es sein, der Luftverschmutzung endlich Herr zu werden. Wenn wir den Schmutz aus den Autoabgasen auffangen würden, könnten wir diesen in Air-Ink-Druckertinte verwandeln. So zumindest sieht die Vision der Zukunft einiger MIT-Absolventen aus.

Abgase auffangen und am Ende in Tinte verwandeln

Das indische Startup Graviky Labs hat im Laufe der vergangenen drei Jahre eine Methode entwickelt, mit der sich Abgase in Air-Ink-Druckertinte verwandeln lassen. Die Forscher gehen davon aus, die Abgase mit Hilfe von speziellen Aufsätzen einzufangen und anschließend weiterzuverwenden. Die Aufsätze sollen direkt an Auspuffanlagen und Schornsteinen angebracht werden und die Schmutzpartikel auffangen, bevor diese in die Luft gelangen können. Anschließend werden die so gewonnenen Partikel mit Hilfe chemischer Prozesse in Druckertinte umgewandelt.

Das Startup hat sich vorgenommen, die Prozesse so zu vervollkommnen, dass die Druckertinte an den Endverbraucher verkauft werden kann. Mit Hilfe einer Crowdfunding Kampagne wurde dieses Vorhaben inzwischen finanziert. Dass der angestrebte Betrag von 14.000 US-Dollar schnell überschritten wurde, beweist, welch enormes Potenzial in dieser Idee steckt.

Air-Ink-Stifte für Endverbraucher

Die Entwickler der Druckertinte haben diese treffenderweise Air-Ink getauft. Sie soll in Stiften verkauft werden. Die Idee klingt vielleicht erst einmal merkwürdig. Aber nur die Abgase, die ein einziges Auto mit Verbrennungsmotor innerhalb einer halben Stunde bis etwa 40 Minuten „produziert“, sind in einem Stift verarbeitet. So wird dem Verbraucher direkt vor Augen geführt, wie viel Abgase tatsächlich die Umwelt belasten.

Dies könnte noch einen weiteren positiven Effekt nach sich ziehen. Die Verbraucher könnten auf diese Weise ein höheres Umweltbewusstsein entwickeln und vielleicht zukünftig sogar mehr Wege ohne Auto erledigen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Dez 14

Die Müllberge, die Tag für Tag durch Coffee-to-go-Becher entstehen, sind mittlerweile ein echtes Problem für die Umwelt. Doch mit Hilfe von reCup, einem neuartigen Pfandsystem könnte das Problem schon bald verschwinden.

Coffee-to-go – Jeder trinkt ihn irgendwann. Doch an die Müllberge wird nur selten gedacht. Mit reCup könnte sich schon bald eine echte Alternative zum herkömmlichen Pappbecher etablieren. Warum sollte ein Pfandsystem in diesem Fall nicht funktionieren?

Schlimme Zahlen machen es deutlich

Wie groß die Belastung durch die Coffee-to-go-Becher tatsächlich ist, wird durch diese Zahlen erst richtig deutlich. Jedes Jahr werden allein in Deutschland 2,8 Milliarden Coffee-to-go-Becher verbraucht. Pro Stunde kommen da etwa 320.000 Pappbecher zusammen – und das nur in Deutschland. Dadurch entstehen 40.000 Tonnen Müll pro Jahr.

Jungunternehmer schaffen Pfandsystem

Zwei Jungunternehmer aus Rosenheim haben sich überlegt, diesen Müllbergen den Kampf anzusagen. Sie haben mit reCup —- https://recup.de/  —– ein Pfandsystem ins Leben gerufen, das eigentlich überall funktionieren könnte. Wer seinen Kaffee zukünftig in einem reCup anstatt in einem Pappbecher kauft, zahlt einen Euro Pfand, bekommt aber gleichzeitig seinen Kaffee günstiger als sonst. Wird der wiederverwendbare Becher abgegeben, wird der Euro zurückgezahlt. Einfach und sehr effektiv.

Becher bis zu 500 Mal wiederverwenden und dann recyceln

Diese speziellen Becher können bis zu 500 Mal wiederverwendet werden. Sie werden vor Ort gereinigt und wieder eingesetzt. Die Becher bestehen aus Polypropylen und sind voll recycelbar. Sie werden in Deutschland produziert. Wer einen Deckel dazu haben möchte, bekommt einen kompostierbaren und somit umweltfreundlichen Deckel dazu. Das schlichte Design hat ebenfalls einen Grund. Es soll die Nutzer davon abhalten, die Becher einfach zu behalten. Schließlich soll das Prinzip funktionieren.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Dez 06

Aus Altem Neues machen: In diesem Fall aus U-Bahn Sitzbezügen schicke Designertaschen die ihre ganz eigene Geschichte erzählen, eine Modeidee der besonderen Art. Mit viel Geduld und noch mehr Kreativität gehen zwei Münchner Designer neue Wege.

Wer eine Tasche des Labels Kurzzug sein Eigen nennt, der trägt damit auch ein Stück Geschichte spazieren. Jede Tasche ist ein Unikat und zwar nicht nur aufgrund ihrer Verarbeitung, sondern in erster Linie aufgrund der Herkunft des Materials aus dem sie geschaffen wurden. Das stammt nämlich nicht aus einer Manufaktur, es stammt aus Münchner U-Bahnen, genauer aus ausrangierten Zügen. Bevor das Kunstleder der Sitze nämlich auf den Müll wandert, nehmen sich die beiden Designer Wolfgang Bischoff und Jörg Schleburg den Stoffen an und lassen sie zu schicken neuen Taschen umarbeiten.

Kurzzug – Design mit Geschichte

Bis dahin war es allerdings ein langer Weg, denn allein 1,5 Jahre dauerte es, bevor die Idee Realität werden konnte. Nicht zuletzt auch deshalb, weil sich kein Ansprechpartner für das Anliegen finden wollte, die alten Bezüge zu recyclen und sie nicht einfach kostspielig zu entsorgen. Kaum war das endlich geschafft, mussten die beiden kreativen Köpfe Geld sammeln, um die Idee auch in die Tat umzusetzen. Sie starteten eine Crowdfounding-Kampagne und erreichten das Herz vieler Modefans.

Die 30.000 Euro Marke war schnell geknackt und damit der Weg frei für die Produktion. Die findet in Italien statt. Dorthin verschicken die Designer die Stoffe und lassen in aufwendigen Fertigungsverfahren Taschen herstellen. Die kosten dann ab etwa 300 Euro, je nach Größe und Ausführung. Demnächst soll es eine Sonderkollektion geben, aus mit Graffiti besprayten Stoffen, extra bunt und noch außergewöhnlicher als ohnehin schon. Abnehmer finden sich genug für die Taschen und die leben längst nicht nur in München, sondern auch in Hamburg, Berlin und über die Grenzen Deutschlands hinweg.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Nov 04

Wenn der FC Bayern München am 5. November zum Spitzenspiel der Bundesliga gegen die TSG 1899 Hoffenheim antritt, sollte auch den Trikots der Bayern einige Aufmerksamkeit geschenkt werden. Die sind nämlich aus recycelten Plastik aus unseren Ozeanen.

Das Unmengen von Plastikmüll die Meere verschmutzen, ist leider eine traurige Tatsache. Der Stoff baut sich quasi so gut wie nie ab, schlimmer noch, viele Meerestiere verwechseln ihn sogar mit Futter. Auf diese Weise gelangt übrigens so manch unbedacht weggeworfene Plastiktüte wieder auf dem heimischen Küchentisch.

Der Sportartikelhersteller adidas möchte zusammen mit Bundesligaspitzenreiter FC Bayern ein Zeichen gegen diese Verschmutzung der Weltmeere setzen. Zum Spitzenspiel gegen die TSG Hoffenheim laufen die Schützlinge von Trainer Carlo Ancelotti in speziellen Trikots auf, die komplett aus wiederverwendetem Ozean-Plastik gefertigt werden. Die Garne und Fasern wurden aus recycelten Plastikabfällen hergestellt, die vor der Küste der im indischen Ozean gelegenen Malediven gesammelt wurden.

Die gemeinsame Aktion wird wohl erst einmal auf ein Spiel beschränkt bleiben. Allerdings soll mit dem Champions League-Sieger Real Madrid demnächst ein weiterer internationaler Spitzenclub in diesen speziell recycelten Trikots auflaufen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Nov 03

Eine Tasse gemacht aus dem, was beim Trinken niemand möchte, Kaffeesatz. Eine clevere Idee, die dann aber doch nicht ganz so einfach umzusetzen war. Trotzdem ist Produktdesigner Julian Lechner dran geblieben und hat nach jahrelanger Entwicklung die perfekte Recycling-Tasse entwickelt.

Die Grundidee kam ihm ausgerechnet im Ursprungsland eines guten Espresso, Italien. Da studierte Julian Lechner Produktdesign und bei einem guten Espresso gefiel ihm der Gedanke, eine Tasse aus Kaffeesatz zu entwickeln. Die besteht allerdings nicht ausschließlich aus den Resten des Kaffees, sondern aus einer ausgeklügelten Mischung von Holzanteilen und Biopolymeren. Dadurch ist die Tasse nicht nur ausgesprochen widerstandsfähig, sie ist sogar spülmaschinenfest und so immer wieder nutzbar.

Die Grundlage bildet nach wie vor getrockneter Kaffeesatz, am besten der von sehr fein gemahlenem Kaffee. Den bezieht der Entwickler, der das Thema kurzerhand für seine Abschlussarbeit aufgearbeitet hat, von umliegenden Kaffeehäusern. Dann geht es an die Produktion der Espressotassen mitsamt Unterteller. Die sehen am Ende nicht nur stylisch aus, sie erfüllen auch sehr gut ihren Nutzen. Das Material ist robust und nimmt selbst wenig Wärme auf, wodurch das Getränkt sehr lange warm hält.

Produktivität steigern, Umsatz verbessern

Mit der Entwicklung einer Idee und der produktiven Umsetzung ist der Produktdesigner aber längst nicht am Ziel. Jetzt geht es darum, die Tassen einer großen Menge an Interessenten schmackhaft zu machen. Noch liegt der Preis für eine Tasse mit Untertasse bei rund 20 Euro, im Zweierpack gibt es sie für etwa 35 Euro. Das soll künftig günstiger gehen. Außerdem möchte Lechner das Sortiment stetig erweitern. Tassen für unterschiedliche Kaffeearten und Wegwerfbecher sollen folgen und sobald die gängigen Plastikbecher ersetzen. Das könnte die Umwelt schonen, den Abfall reduzieren und ganz nebenbei sind die Ökotassen auch einfach angesagt. Ein rundum gelungenes Projekt also.

Mehr Infos gibt es unter der Webadresse www.kaffeeform.com.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jan 23

Das Thema Recycling scheint auch in der Technologie-Branche endlich Einzug gehalten zu haben und so präsentiert ein amerikanisches Unternehmen den ersten 3D Drucker, der nicht nur aus wiederverwertbarem Material besteht, sondern auch gleich auf Plastik druckt.

Als berühmtes Werbegesicht für die Kampagne dient will.i.am, Rapper bei den Black-Eyed Peas und Mitbegründer des Unternehmens, das die neuartigen Drucker produziert. Das Material dafür liefert Coca Cola in Form ausgedienter PET-Flaschen. Für den Künstler selbst ist das kein einzigartiger Ausflug in die Welt des modernen Recyclings. Er hat bereits eine Modelinie entworfen, die sich ebenfalls diesem Thema widmet.
Doch zurück zu dem einzigartigen Drucker für jedermann. Waren es bislang eher die privilegierten Gesellschaftsschichten, die sich solch ein 3D-Modell leisten konnten und wollten, soll die neue Drucker-Generation mit dem Namen Ekocycle Cube deutlich günstiger daherkommen.

Die technischen Daten im Überblick

Zu einem Preis von umgerechnet knapp 890 Euro bietet das Unternehmen Cubify dafür einen handlichen Drucker im Space-Look an, der mit Filament druckt. Das besteht zu einem Viertel immerhin aus wiederverwertbarem Material, welches von Coca Cola zur Verfügung gestellt wird. Einzige Einschränkung ist die Größe der druckbaren Objekte. Diese dürfen höchstens eine Kantenlänge von 15 Zentimetern haben. Auch hinsichtlich der Farbvielfalt gibt es Einschränkungen. Möglich sind derzeit Rot, Schwarz, Transparent und Natur. Ausgestattet ist der Drucker mit einer Bluetooth Verbindung und WLAN. Zwei Exdruder sind ebenfalls vorhanden. Die Auflösung beim Druck beträgt ansehnliche 70 Micron. Die Bedienung erfolgt über das Touchscreen-Display oder wahlweise eine App die sich via Smartphone oder Tablet PC steuern lässt.

Cubify ist überzeugt von der neuen Druckertechnik

Noch hat die Neuentwicklung natürlich einige kleinere Macken. So kann das verwendete PET beim Druckprozess ausdünsten, da es auf Erdöl basiert, wie das Magazin Computer Bild aufdeckt. Deshalb sei das Projekt auch eher als Kunst zu verstehen und weniger als technische Revolution. Bei Cubify lässt man sich von Kritikern nicht einschüchtern. Hier ist man stolz auf seine Führungsposition hinsichtlich der Druckerneuheiten. Das Unternehmen war auch das erste, was einen Drucker für Lebensmittel auf den Markt gebracht hat. Wie sich der Ekocycle Cube verkaufen wird, das bleibt abzuwarten. Drucker erstmals gefunden auf www.ingenieur.de

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Dez 09

Neue Perspektiven für Flüchtlinge zu finden, ist immer eine große Herausforderung. Oft scheitert die Integration an der fehlenden beruflichen Perspektive. „Cucula“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, genau diesen Schwachpunkt anzugehen.

Mit „Cucula“ wurde ein Integrationsprojekt ins Leben gerufen, das mit einem ganz besonderen Konzept begeistert. Hier erhalten Flüchtlinge die Gelegenheit, handwerkliche Fähigkeiten zu erlernen und sich damit eine gesicherte Zukunft aufzubauen. Mit viel Engagement setzt das Projekt „Cucula“ ein Zeichen für bessere Integration durch aktive Arbeit mit den Flüchtlingen.

„Cucula“ – gemeinsam etwas bewirken

Das Wort „Cucula“ klingt nicht nur gut, auch die Bedeutung spiegelt exakt das Ziel des außergewöhnlichen Projektes wieder. „Cucula“ stammt aus einer west-zentralafrikanischen Stammessprache und bedeutet „gemeinsam etwas machen“ und „aufeinander aufpassen“: Beide Bedeutungen zeigen bereits deutlich, worauf es bei „Cucula“ ankommt. Gemeinsam mit Fachleuten sollen Flüchtlinge eine unabhängige berufliche Perspektive bekommen, in der sie sich selbst verwirklichen können und gleichzeitig eine Existenz aufbauen.

Integration kann so einfach sein

Grundlage für das außergewöhnliche Integrationsprojekt bilden die Designvorlagen für Möbel zum Selberbauen, die Enzo Mari 1974 veröffentlichte. „Cucula“ hat die Erlaubnis bekommen, die 19 Modelle des „Design-Pioniers“ für das Projekt zu nutzen und damit eine solide Basis für die Umsetzung geschaffen.

Fünf Flüchtlinge aus Mali und Niger werden durch „Cucula“ eine völlig neue Perspektive bekommen. Sie werden mit Hilfe von Fachleuten ausgebildet und lernen, selbstständig zu planen, zu konzeptionieren und umzusetzen. Gleichzeitig unterstützt die neue Tätigkeit sie dabei, das Erlebte aus der Vergangenheit zu verarbeiten. Jedes einzelne Möbelstück, das die Flüchtlinge fertigen, wird einen Teil ihrer ganz persönlichen Geschichte zeigen. Dadurch werden die Möbel sehr individuell gestaltet.

Mittendrin und nicht einfach nebenher

Das Projekt „Cucula“ zeigt auf eindrucksvolle Weise, dass Integration eine Bereicherung für alle Seiten ist. Gemeinsame Arbeit, gemeinsame Erfolge und eine gemeinsame Perspektive schaffen die idealen Voraussetzungen für eine vollständige Integration. „Cucula“ sorgt dafür, dass die Flüchtlinge erfahren, wie echte Integration aussehen kann und muss. Ein einfaches Nebenher reicht nicht aus. Gemeinsam und miteinander lautet die Devise.
Wie die meisten sozialen Projekte ist auch „Cucula“ auf Unterstützung angewiesen. Um die Ausbildung der fünf Flüchtlinge zu finanzieren, gibt es derzeit eine Crowdfunding-Aktion. Nähere Informationen dazu stehen auf www.startnext.de/Cucula bereit.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather