Apr 03

Pachtverträge sind inzwischen auch in der Landwirtschaft Gang und Gebe, doch weisen diese viele Lücken auf die es jetzt zu schließen gilt und zwar mit dem aktuellen Naturschutzprojekt des NABU. Ziel ist es, für mehr Biodiversität zu sorgen und so die Natur in ihrer ganzen Artenvielfalt zu unterstützen.

Das Projekt mit dem Titel „Fairpachten“ bietet künftig ein umfassendes und kostenloses Beratungsangebot für Pächter und Verpächter von landwirtschaftlich genutzten Grundstücken an. Im Vordergrund steht die Frage nach einer bedarfsgerechten Maßnahme zur weiteren Nutzung. Schwerpunktmäßig geht es darum, ökologische und umweltschonende Bewirtschaftungsmethoden ohne schädliche Pestizide zu besprechen, Ackerstreifen richtig anzulegen und die Grünlandnutzung  möglichst effizient zu gestalten. So soll es künftig besser möglich sein, für eine vielfältige Landwirtschaft zu sorgen und die Artenvielfalt in der Pflanzen- und Tierwelt zu erhalten und nach Möglichkeit sogar zu bereichern.

„Fairpachten“ voraussichtlich bis 2023

Dafür hat der Naturschutzbund Deutschland (NABU) im Januar 2018 dieses einmalige Projekt gestartet. Enden soll es voraussichtlich im Jahr 2023. Dafür stehen Fördergelder in Höhe von 1,8 Millionen Euro zur Verfügung. Dafür sollen unter anderem bundesweit und dezentral Berater eingesetzt werden, die Interessierte entsprechend beraten. Die Beratung selbst soll ehrenamtlich ablaufen in speziell dafür eingerichteten Regionalstellen.

Teilnahme am Projekt soll allen zugute kommen

Der NABU erhofft sich eine rege Teilnahme am „Fairpachten“-Modell, denn das kommt schließlich auch den Partnern zugute. Die lernen nicht nur etwas über den Umweltschutz, sie bilden sich auch im Ackerbau und vielen weiteren Bereichen der Landwirtschaft weiter und können so die gepachteten Flächen effizienter bewirtschaften. Das treibt die Ernte voran, sorgt für gute Erträge und hält die Erde gesund für künftige Jahre erfolgreicher Landwirtschaft.

Das Schlüsselwort in diesem Zusammenhang ist Biodiversität, was die UN-Biodiversitätskonvention beschreibt als: „Die Variabilität unter lebenden Organismen jeglicher Herkunft, darunter unter anderem Land-, Meeres- und sonstige aquatische Ökosysteme und die ökologischen Komplexe, zu denen sie gehören“. Zusammengefasst ergibt sich daraus eine Win-Win-Situation. Es gibt fachliches Know-how was zu einem besseren Ertrag führt für die Pächter und geschützte Bedingungen für die Umwelt.

Bioversität geht uns alle an, deshalb 4 von 5 Stämmchen aus unserer Redaktion.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben