Mrz 27

Mit Plogging startet ein ganz neuer Fitnesstrend und er kommt aus dem Land der kleinen runden Hackbällchen und des großen Möbelgiganten: Schweden. Dahinter verbirgt sich eine Verbindung von Umweltschutz und Jogging. Wie es funktioniert und warum es so glücklich macht, dazu jetzt mehr.

Kaum startet der Frühling und die Tage werden wieder wärmer, zieht es viele Menschen ins Freie, auch die Sportbewussten. Joggen ist seit Jahrzehnten sehr beliebt, denn es lässt sich ohne große Ausrüstung ausüben und ist überall durchführbar. Nun erlebt der Sport ein echtes Revival und zwar in Form von Plogging. Der Begriff setzt sich zusammen aus „Jogging“ und der schwedischen Bezeichnung „plocka“, was übersetzt „aufräumen“ bedeutet.

In der Natur laufen & ihr helfen

Damit wären die Grundzüge auch schon erklärt. Wer durch die Natur oder an der Straße entlang joggt und dort Müll vorfindet, der hebt ihn auf und wirft ihn in den nächstgelegenen Mülleimer. Quasi die einfachste Form des Umweltschutzes. Steht kein Mülleimer bereit ist das auch nicht schlimm, denn erfahrene Plogger nehmen ganz einfach selbst einen kleinen Müllbeutel mit auf ihre Touren.

Die Verbindung aus Rennen und Bücken soll übrigens sehr gut für das Fitnesslevel sein und einen zusätzlichen Trainingseffekt haben. In dieser Hinsicht ist das kurze Intervall zwischen schnellen Schritten und Kniebeugen zum Müll aufsammeln eine ideale Kombination. Wer möchte, der kann seine Ploggingtouren auch direkt via App tracken.

Auch für Plogger gibt es eine App

Die zugehörige App nennt sich „Lifesum“ und die postet die Erfolge dann auch gleich in allen Social-Media-Kanälen. Aus dieser ersten Idee ist inzwischen ein weltweiter Trend geworden. Es gibt sogar eigene Events auf denen sich überzeugte Plogger treffen und gemeinsam auf Tour gehen, um die eigene Fitness zu verbessern und dabei die Umwelt zu schützen.

Dafür gibt es von uns mit 5 Stämmchen die volle Punktzahl, wie kann man sonst Spaß haben, etwas für den eigenen Körper tun und noch der Umwelt helfen?

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben