Feb 09

Die Idee ist nicht ganz neu aber trotzdem einfach genial und deswegen hat sich ein Frankfurter Start-Up mit der Idee von Bienenwachstüchern selbstständig gemacht. Und das mit großem Erfolg, denn die Nachfrage nach ökologischen Alternativen zur Frischhaltefolie steigt.

Tagtäglich fallen im Haushalt viele Verpackungen an und um manche kommt man einfach nicht herum. Damit Wurst, Käse und Gemüse generell lange im Kühlschrank halten brauchen sie eine entsprechende Verpackung. Bislang kam hier Frischhaltefolie zum Einsatz. Doch die hat einen entscheidenden Nachteil: Einmal gebraucht muss sie in den Müll und damit beginnt ein aufwändiger und ökologisch sehr bedenklicher Abfallverwertungsvorgang. Zudem ist die ständige Entsorgung auch noch teuer, denn es fallen nicht nur Müllgebühren an – und die Frischhaltefolie muss ja auch regelmäßig nachgekauft werden.

Um diesen Teufelskreis zu entgehen hatte eine Frankfurter Mutter die Idee. Noch aus ihrer Kindheit kannte sie Tücher aus Bienenwachs die nicht nur sehr ökologisch waren, sondern zudem auch viele Jahre wiederverwertet werden konnten. Deswegen begann sie die Idee zu recyclen und stellte zunächst Bienenwachstücher im eigenen Backofen her. Das rief andere Eltern auf dem Plan und so gründeten dir drei Freunde Sabrina Kratz, Lotte Schöpf und Omar Rock die Wildwax Tuch GbR.

Vom Privatkunden bis zur Supermarktkette alles in Bienenwachs

Jetzt können interessierte Kunden die praktischen Wildwachstücher gleich im Set zu einem Preis von 23.50 Euro kaufen. Das erscheint auf den ersten Blick viel, zahlt sich aber aus, denn die Tücher lassen sich im Schnitt bis zu zwei Jahre problemlos immer wieder verwenden. Das spart langfristig Ausgaben für neue Folie und natürlich auch Unmengen an Müll. Doch mit der Produktion von kleinen Sets für Privatkunden soll für das Unternehmen noch lange nicht Schluss sein. Ziel ist es, auch Supermarktketten und ähnliche Betriebe mit den Wildwachstüchern zu versorgen und damit viele viele Tonnen Plastikmüll einzusparen. Wer weiß, ob das nicht gelingt und damit ein großer Schritt zum Umweltschutz getan ist?

Wieder so eine Idee aus alten Tagen, dafür vergeben wir 3 Stämmchen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben