Jan 31

Graspap ist das erste Papier, was wirklich aus Gras gewonnen wird und somit absolut und zu 100 Prozent ökologisch ist. Der Rohstoff ist schnellwachsend, umweltbewusst und kostengünstig. Viele gute Gründe, auf Graspapier umzusteigen.

Mit Graspap hat das Unternehmen Creapaper ein Papier entwickelt, welches großes Potenzial mit sich bringt, die Papierindustrie auf Dauer zu verändern. Am Anfang stand eine Kampagne unter dem Motto „Ökologie und Papier“ die den Ausschlag dafür gab, langfristig über die Möglichkeiten der Papierherstellung nachzudenken und diese entscheidend zu verbessern. Was dann folgte war zunächst das Prinzip des Versuchs und Irrtums, in dem der Creapaper-Gründer Uwe D’Agnone unterschiedliche Rohstoffe hinsichtlich ihrer Verwertbarkeit testete und herausfilterte, aus welchem Material sich hochwertiges und haltbares Papier wohl am besten herstellen ließ.

Die Grundlage für die Herstellung von Papier sind Faserstoffe. Diese bestehen zum Teil aus recyceltem Papier und werden wiederverwendet. Es müssen aber auch immer wieder neue Faserstoffe hinzugefügt werden, da sich alte Fasern verkürzen und sie damit das Papier weniger haltbar und reißfest machen. Bislang kam der größte Teil dieser „neuen“ Fasern vom Holz, aber das wird mehr und mehr zur Energiegewinnung genutzt. Deshalb war es höchste Zeit, hier umzudenken und einen anderen Faserlieferanten zu finden. Und der ist jetzt einsatzbereit und wächst eigentlich überall: Gras!

Die optimale Kombination aus Recycling und Naturfasern

Das neuartige Papier, das die Hersteller Graspap getauft haben, besteht jetzt zu 35 Prozent aus aufbereitetem Gras und zu 65 Prozent aus Zellstoff. Die perfekte Kombination für ein besonders ökologisches Produkt, das zudem dem bisher verwendeten Papier in nichts nachsteht. Kein Wunder, dass die Forschungen an dem Produkt bereits im Jahr 2014 mit Fördermitteln vom Deutsche Bundesinstitut Umwelt (DBU) entsprechend bezuschusst wurden.

Schließlich ist allen daran gelegen, dieses häufig verwendete Produkt so umweltgerecht wie möglich zu produzieren. Die Zukunft in diesem Segment heißt deshalb Graspap und hier werben die Hersteller nicht ohne Stolz: „Mit Produkten aus Gras ist alles im grünen Bereich.“ Neben normalem Papier sind auch Kartonagen und Pappe unterschiedlicher Dicke für die Industrie erhältlich.

Warum ist man da eigentlich nicht früher drauf gekommen? Wir meinen, dass hat mindestens 3 von 5 Stämmchen verdient.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben