Jan 14

In Middelfart inmitten Dänemarks traumhafter Landschaft steht es, das erste biologische Haus. Und das verursacht keine Treibhausgase, lässt sich einfach auf- und wieder abbauen und bietet trotzdem einen exklusiven Wohnkomfort. Doch was kann das Haus, was andere Häuser nicht können?

Vorbei scheinen die Zeiten von Niedrigenergie-Häusern, denn längst gibt es neuartige, wirklich ökologische Alternativen wie das „Biologiske Hus“ in Dänemark. Hierbei handelt es sich um ein reines Upcycling-Projekt dänischer Architekten und das hat es in sich. Statt auf einem gängigen Beton-Fundament steht das dänische Haus auf einem Schraubpfahlfundament. Die Wände bestehen aus Kebony-Holz, das hat eine lange Lebensdauer und ist sehr hart und formstabil. Dach und Innenverkleidungen wurden aus unterschiedlichen Naturmaterialien gefertigt, unter anderem Stroh und Algen. Alles was verbaut ist findet seinen Ursprung in der Natur, allerdings aus nachwachsendem Anbau ohne die Landschaft auszubeuten.

Die Besonderheit ist neben der Materialauswahl aber auch die Bauweise des Hauses im praktischen Kastensystem. Dadurch ist es möglich, den Grundriss flexibel ganz den Bedürfnissen der Bewohner anzupassen. Und wollen diese umziehen, so können sie das Haus ganz einfach mitnehmen, denn es lässt sich recht unkompliziert abbauen und wieder neu zusammensetzen.

Heute einziehen und morgen nachhaltig wohnen

Noch wohnt allerdings niemand in dem Haus. Es ist Teil der Ausstellung „BIOTOPE“, eines großen Ausstellungsparks mit angeschlossenem Wissenszentrum für nachhaltiges Bauen in Middlefart. Hier können sich zukünftige Bauherren, aber auch Architekten über nachhaltiges Bauen informieren und sich inspirieren lassen von den Ideen, die dort schon Realität geworden sind. Noch steckt diese Bauform sicher in den Kinderschuhen, doch die Zukunft soll im Baubereich noch grüner werden und mit solchen einfachen Methoden und Baumaßnahmen ist das schon heute möglich.

Wir sammeln Biomüll, die Dänen bauen ein biologisches Haus. Dafür die Höchstwertung von 5 Stämmchen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben