Sep 04

Der Mensch hält sich einen großen Teil seiner Zeit in den eigenen vier Wänden auf und damit er das nicht nur mit gutem Gewissen sondern auch in bester Gesundheit tun kann, ist das Thema „nachhaltiges Wohnen“ längst zum Schlüsselbegriff der modernen Wohnkultur geworden. Doch wie einfach geht das und welche Vorteile hat es?

Tipp 1: Einfach Wasser sparen!

Es gibt viele Methoden, um im eigenen Haushalt Wasser zu sparen. Das tut nicht nur der Umwelt gut, auch der Geldbeutel wird es einem danken. Statt ausgiebigem Vollbad hilft es da schon, schnell unter die Dusche zu springen. Das erfrischt, reinigt ebenso gut, benötigt aber viel weniger Wasser. Beim Einseifen, ebenso wie beim Zähneputzen darf der Wasserhahn dann ausgedreht werden, auch das hilft effizient beim Wassersparen.

Tipp 2: Plastik verbannen!

Plastik gilt als größtes Problem für die Umwelt, denn es verseucht die Ozeane und baut sich alleine nicht ab. Deshalb ist es sinnvoll, im eigenen Haushalt bestmöglich auf Plastik zu verzichten. Zum Einkaufen tut es auch eine Tasche aus Jute oder eine Kiste, um alles zu verstauen und keine Plastiktüten verwenden zu müssen. Verpackungen aus Plastik lassen sich ebenfalls oft vermeiden, indem Obst und Gemüse auf dem Markt direkt in den Einkaufskorb wandern oder statt zur Dosenware auf welche aus dem Glas zurückgegriffen wird. Also Augen auf, beim Einkauf!

Tipp 3: Warme Gedanken machen!

Speziell im Winter lieben kleine Frostbeulen die wohlige Wärme aus der Heizung. Damit die Tag und Nacht verfügbar ist, braucht es eine Menge Heizenergie. Dabei reicht es schon aus, die Thermostate auf 20 Grad herunter zudrehen und das vor allen Dingen in den Schlafräumen. Schon schläft es sich besser und nebenbei fällt ein Viertel weniger Heizenergie an.

Tipp 4: Second Hand kaufen!

Mode und Möbel lassen sich wunderbar aus zweiter Hand anschaffen. Das spart viel Geld und schont die Umwelt, denn es muss nicht erst aufwendig neues Mobiliar oder Kleidung produziert werden. In den Kleinanzeigen über Zeitung und Internet findet sich inzwischen ein wirklich breites Angebot an Second Hand Waren.

Tipp 5: Strom sparen!

Im Haushalt stecken oft Geräte in der Steckdose, die gar nicht genutzt werden. Deshalb Toaster, Kaffeemaschine und Drucker nur einstecken, wenn sie einen Zweck erfüllen sollen. Ansonsten verbrauchen diese auch im Schlafmodus Strom. Ein Wechsel zu Ökostrom lohnt sich ebenfalls, denn hier wird der Strom zu fairen Bedingungen produziert und die Umwelt nicht zusätzlich geschädigt. Die Kosten dafür sind inzwischen kaum höher als für normalen Strom, mit etwas Glück gibt es dazu sogar noch verlockende Wechselprämien.

Umweltbewusst leben geht also ganz einfach, ohne allzu großen Verzicht – und am Ende spart man auch noch Geld.

4 Stämmchen für das Beachten dieser Tipps!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben