Jul 11

Unter dem ökologischen Fußabdruck versteht man die Berechnung der Nachfrage von Biokapazitäten für einen einzelnen Menschen. Er beschreibt, dass die Nachfrage höher als das Angebot der tatsächlichen Biokapazitäten ist und die Nachfrage reguliert werden muss.

Aktuell liegt die Biokapazität bei 1,7 gha (globale Hektar). Um die Vielfalt der Tier und Pflanzenwelt aufrecht zu erhalten, muss dieser Wert verringert werden. Der weltweite Durchschnitt liegt sogar bei 2,7 gha.

Große Versandunternehmen wie DHL, DPD und Hermes sowie Versandhäuser versuchen dies mithilfe umweltfreundlichen Versands zu unterstützen und setzen auf umweltfreundliche Verpackungen. Aber nicht nur in Unternehmen wird ein größerer Drang zu Nachhaltigkeit entdeckt. Auch die Konsumenten bevorzugen bei ihren Einkäufen und ihrem Konsumverhalten ressourcenschonende Produkte und versuchen, den Klimawandel zu stoppen. Dazu zählen auch ethische Bedingungen und fair gehandelte Waren, die den Konsumenten das Gefühl geben, etwas Gutes zu tun. Natürliche Produkte und umweltfreundliche Verpackungen zeigen dem Konsumenten, inwiefern die Unternehmen ihre Verantwortung übernehmen und sich gesellschaftlich engagieren. Nachhaltigkeitsstrategien müssen dafür sorgen, dass die Herstellung von Produkten umweltfreundlich ist. Diese Pflicht stellt die Verpackungsunternehmen jedoch vor eine große Herausforderung: Während die Ressourcen geschont und deshalb weniger Rohstoffe verwendet werden sollen, darf die Stabilität und Dichtigkeit nicht reduziert werden. Qualität spielt immer noch eine große Rolle und der Schutz der Waren im Transport ist nach wie vor das Wichtigste.

Doch Innovationen beweisen, dass Sicherheit und Ökologie miteinander verbunden werden können. Die Verwendung von Materialien wie Pappe, Papier und Kunststoff reduzieren aufgrund ihres geringen Gewichts die CO2 –Emission beim Transport.

Das heutige E-Business und die damit verbundene Lieferung nach Hause sollen also nicht mehr nur verlässlich, flexibel und schnell sein, sondern auch umweltfreundlich. Das hat zur Folge, dass langfristig nachhaltige Lösungen gefunden werden müssen, um den ökologischen Fußabdruck auch für Logistikunternehmen zu minimieren. DHL, DPD, GLS, UPS und Hermes sind hier die Vorreiter und bieten einen klimaneutralen Versand an. Dabei beteiligen sie sich am Klimaschutz, indem sie den Stromverbrauch in ihren Paketzentren reduzieren und elektrobetriebene Hybrid-Fahrzeuge einsetzen.

Damit mehr Unternehmen diese Maßnahmen ergreifen und ihren Anteil an den Klimaprojekten  leisten, existiert eine weltweite finanzielle Unterstützung. Immer mehr Onlinehändler sind bereit, sich diesem Projekt anzuschließen und den umweltfreundlichen Versand anzubieten. Ein Zuschlag für Kunden wird dabei nur selten fällig.

Eine weitere Alternative sind Fahrradkurierdienste oder die Selbstabholung von bestellter Ware. Aufgrund von weiten Strecken und den Wetterbedingungen lassen sich diese Optionen nur in bestimmten Gebieten und in bestimmter Art und Weise umsetzen.

Allerdings wurde schon bewiesen, dass es durch innovative Ideen möglich ist, den Klimawandel zu stoppen und umweltfreundlich zu handeln und zu produzieren. Für weitere Informationen wenden Sie sich an derkarton.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben