Sep 11

Der Supermarktriese Rewe will etwas gegen den Plastikmüll in der Obst- und Gemüseabteilung unternehmen und versucht sich neuerdings an der Einführung von Verpackungskartons, die aus Gras bestehen. Für den Supermarkt eröffnen sich damit ganz neue Möglichkeiten, etwas für das Klima zu tun und trotzdem nicht auf Altbewährtes verzichten zu müssen. Neu ist die Idee an sich aber trotzdem nicht.

Sie riechen nicht nach Gras und sehen auch nicht so aus, trotzdem bestehen die neuen Verpackungskartons, die derzeit in vielen Filialen der Supermarktkette Rewe getestet werden, zu immerhin 40 Prozent aus dem Material, auf dem sonst zum Beispiel Fußball gespielt wird. Der restliche Bestandteil der Verpackung ist übrigens auch ein natürlicher Rohstoff, Holz. Das macht das Graspapier stabil.

Der Vorteil der neuen Verpackung liegt dabei klar auf der Hand. Gras wächst wahnsinnig schnell nach und verbraucht dabei kaum Ressourcen. In der Herstellung von Graspellets werden außerdem weniger Energie und Wasser benötigt, als dies beispielsweise bei Holzpellets der Fall ist. Das reduziert den Ausstoß schädlicher Treibhausgase und macht Gras zu einem effizienten und gefragten Rohstoff gegenüber dem herkömmlichen Papier. In Zahlen ausgedrückt würde die Umstellung von Papier zu Graspapier  rund 10 Prozent Energie einsparen oder auch eine halbe Tonne Treibhausgase bei der Produktion von einer Millionen Verpackungstrays einbehalten.

Verpackungen aus Gras: Alte Idee, neue Umsetzung!

Neben den Vorteilen der Produktion gibt es noch einen weiteren Pluspunkt. Die Trays kommen ganz ohne die Zuführung chemischer Verbindungen aus, sind also auch gut verträglich und erhöhen noch einmal die ohnehin beeindruckende Ökobilanz des Produkts. Kein Wunder also, dass Rewe derzeit testet, wie sie sich bewähren, die neuen Verpackungen. Die Idee dazu stammt übrigens nicht von der Supermarktkette selbst, sondern von der Hennefer C + G Papier GmbH, einem Tochterunternehmen der Otto Group. Die stellte bereits 2015 einen Schuhkarton her, der dank spezieller Fertigungssysteme zu 51 Prozent aus Gras bestand. An sonstigen Bestandteilen verwendete man Altpapier, eine Revolution auf dem Verpackungsmarkt.

Und die soll sich jetzt auszahlen, allerdings nicht bei den Schuhen, sondern im Lebensmittelvertrieb. Hier fallen Unmengen an Verpackungsmaterialien ein, um alle Waren auch kundenfreundlich und hygienisch einwandfrei anbieten zu können. Der überwiegende Teil ist heute Plastik, ein Rohstoff der schwer zu entsorgen ist und große Umweltprobleme mit sich bringt. Höchste Zeit also für eine Umstrukturierung und einen Blick in eine grüne Zukunft.

Verpackungen die am Boden wachsen? Das ist uns 3 Stämmchen wert.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben