Nov 24

Allein in Deutschland werden jährlich zwischen 2 und 3 Milliarden Pakete verschickte. Dabei fällt eine Menge Versandmüll an und der wiederum belastet das Klima. Ein Start-Up aus Finnland will damit nun Schluss machen und bietet alternativ ein neues Versandsystem an.

Mit RePack soll es gelingen, Versandmüll einzusparen und somit für ein besseres Klima zu sorgen. Durch das Einsparen von Müll sinkt so die CO2-Bilanz und ganz nebenbei bekommt das Thema Nachhaltigkeit eine ganz neue Bedeutung. Die Idee dazu kam den finnischen Entwicklern durch den eigenen Einkauf im Internet.

Die Nachfrage steigt, die Produkte müssen irgendwo hinein und so steigt auch der Aufwand für Verpackungen aus Plastik und Karton. Die meisten dieser Verpackungen legen nur einmal den Weg zum Kunden zurück und landen danach in der Mülltonne. Nicht so die Versandtaschen von RePack. Diese lassen sich bis zu 20 Mal problemlos wiederverwenden. Möglich macht das nicht nur das innovative Design, sondern auch ein ausgeklügeltes Versandsystem.

Eine Versandtasche geht um die Welt

So zahlt jeder Kunde bei der Nutzung der Versandtasche einen Obolus in Pfandform. Dafür erhält er die Tasche und einen Rücksendeschein, der dann sofort genutzt werden kann. Kommt die Versandtasche damit zurück, erhält der Kunde das Pfand zurück. Die Versandtasche lässt sich einfach im Briefkasten platzieren. Ein simples wie auch geniales System für das sich längst kleinere Firmen aus der Modebranche gefunden haben, die dieses einsetzen. Das Ziel der inzwischen sechs Mann starken Mannschaft hinter dem Start-Up liegt klar auf der Hand, sie wollen ihren Handel mit den Versandtaschen weiter ausbauen und zwar nicht nur in Finnland, sondern auf der ganzen Welt. Die Nachfrage dürfte in jedem Fall groß sein, beim stetig wachsenden Umsatz im Online-Handel.

PS: 2014 erhielten die Finnen übrigens für ihre Idee bereits den europäischen Green Alley Award. Und wenn Nachmachen die beste Form der Bewunderung ist, dann hat RePack auch das bereits erreicht. Vor Kurzem machte ein Student, der die Idee von RePack schlicht kopierte und dem britischen Guardian als Story anbot, unfreiwillig PR für das finnische Unternehmen.

Wir sagen: 4 Stämmchen!

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Eine Antwort zu “Wie ein Start-Up aus Finnland den Versandhandel revolutionieren will”

  1. Cassio sagt:

    Sehr gut, dass man jetzt die Versandtaschen auch mehrmals benutzen kann. Das ist im Hinblick auf die Umwelt ein schöner Fortschritt!

Einen Kommentar schreiben