Sep 13

Der Klimawandel bringt eine Menge Herausforderungen mit, aber auch gute Chancen für Jobbewerber, denn die Ökobranche boomt und deshalb werden Fachkräfte jetzt händeringend gesucht. Welche Arbeitsplätze beliebt sind und wo Bedarf besteht, dazu mehr.

Energiedienstleister und Fachkräfte für die Müllverarbeitung sind derzeit Mangelware. Auf einem hart umkämpften Arbeitsmarkt bedeutet das, große Einstiegschancen für neue Bewerber. Zwar werden hier überwiegend Fachkräfte gesucht, doch auch über Praktika und Ausbildungen lässt sich ein Quereinstieg schaffen. Erstmals stieg die Zahl der Beschäftigten im Umweltsektor in diesem Jahr auf über zwei Millionen. Diese Zahlen hat jüngst das Umweltbundesamt veröffentlicht. Und noch ist deutlich Luft nach oben da. Aktuell macht die Anzahl der Erwerbstätigen im Umweltsektor noch einen relativ kleinen Anteil der Gesamtarbeitszahlen aus, etwa 5,2 Prozent. Das rechnet das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (kurz DIW) in einem Bericht vor. Die meisten der Beschäftigten arbeiten für den Umweltschutz, hier konkret im Bereich der erneuerbaren Energien. Die Prognosen stehen gut, in den kommenden zehn Jahren soll sich die ihre Anzahl verdoppeln.

Fachkräftebedarf im Umweltsektor steigt

Viele ökologisch geprägte Jobs verzeichnen eine große Nachfrage. Die übersteigt aktuell sogar die Bewerbungen. Für Interessierte eine super Voraussetzung, sich einen Traumjob zu ergattern. Dabei sind die Zugangsqualifikationen allerdings durchaus sehr unterschiedlich, genauso wie die Berufe selbst. Hinzu kommt, dass viele Berufsbilder noch relativ neu sind, dementsprechend sind auch Studium oder Ausbildungsplatz noch neu. Die Ausbildungsinhalte müssen sich schließlich dem Bedarf anpassen, auch hier herrscht nach wie vor Ausbaubedarf. Bis dahin kommen gute Zeiten auf den Umwelteinsatz zu, es warten freie Plätze, viel Potenzial und spannende Herausforderungen mit einem ehrenwerten Ziel, dem Umweltschutz. Bewerben für die „grünen“ Jobs können sich nicht nur Akademiker, auch Menschen mit Hauptschul- oder Realschulabschluss bekommen eine Chance.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben