Jul 09

Chemisch hergestellter Kunststoff überflutet die Welt. Die Folge: Abfallberge überall, die nur schwer recycelbar sind. Eine Alternative muss dringend her. Mit der Herstellung von Plastik aus Kartoffelschalen könnte nun Schritt getan sein.

Bislang ist es Bio-Plastik noch nicht gelungen, der chemischen Variante echte Konkurrenz zu machen. Dies könnte sich schon bald ändern, denn Wissenschaftler haben eine Methode entwickelt, Kartoffelschalen zur Herstellung von Bio-Plastik zu verwenden.

Ressourcen schonen und Umweltbelastung deutlich reduzieren

Mit der Herstellung von Bio-Plastik werden zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Wertvolles Erdöl, das die Basis zur Herstellung chemischer Kunststoffe bildet, wird geschont und die Umwelt durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe deutlich entlastet.

Allerdings bringt Bio-Plastik bislang noch diverse Nachteile mit sich. Die Produktion ist mit hohen Kosten verbunden. Und das Endprodukt kann qualitativ längst nicht mit chemischen Kunststoffen mithalten. Aus diesen Gründen fristet Bio-Plastik immer noch ein Nischendasein.

Versuche mit gentechnisch veränderten Kartoffeln

Wissenschaftler haben eine umfangreiche Versuchsreihe gestartet, um eine Lösung zu finden, mit der Kartoffelschalen als Basis zur Herstellung natürlicher Kunststoffe dienen können. Dazu wurden gentechnisch veränderte Kartoffeln genutzt, die im Gewächshaus mehrere Jahre lang so optimiert wurden, dass sie nun in der Lage sind, bis zu 7,5 Prozent Cyanophycin produzieren, trotzdem aber weiterhin als Stärkelieferant genutzt werden können.

Im Cyanophycin ist Polyaspartat enthalten, das die Basis für die Herstellung von Bio-Plastik bilden kann. Polyaspartat könnte Polyacrylate ersetzen, da die Eigenschaften weitgehend übereinstimmen.

Doch bis Bio-Plastik aus Kartoffelschalen in großen Mengen hergestellt werden kann, ist es noch ein weiter Weg. Denn viele Optimierungen sind noch notwendig, um hochwertige und kostengünstige Ergebnisse zu erzielen.

Mehr dazu unter: www.n24.de, www.bio-on.it, www.transgen.de

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Eine Antwort zu “Plastik aus Kartoffelschalen”

  1. Plastik aus Kartoffelschalen | Mainstream Frei sagt:

    […] by Weiterlesen auf Printzipias Blog für öko-kreative Ansätze […]

Einen Kommentar schreiben