Jul 29

Viele alltägliche Dinge bergen bisher unentdecktes Potential. Für gewöhnliche Pappe möchte der Israeli Izhar Gafnis ein neues Anwendungsgebiet erschließen. Mit preiswerten aber vollwertigen Fahrrädern aus recycelter Zellulose möchte er baldmöglichst in die Serienproduktion gehen.

Mit einer ungewöhnlichen Idee stieß Izhar Gafnis bei befreundeten Ingenieuren zu aller erst auf Abwinken und fast schon Hohn. Aus vielerlei Gründen wurde das Vorhaben wohl nicht als realisierbar angesehen. Einzig seine Frau bewegte ihn dazu seinen Gedankengang zu verwirklichen – ein fahrtaugliches und vollwertiges Fahrrad aus Recyclingpappe.

Zwei Jahre lang beschäftigte er sich eingehend mit Pappe und deren Eigenschaften. Welche Möglichkeiten und Formen sind stabil genug. Nach über 12 Monaten Feinarbeit an einem vollwertigen Prototyp präsentiert der smarte Israeli im Juli 2013 sein Papp-Fahrrad. Die Idee bereits so weit ausgereift, dass er mit dem Vehikel eigentlich in Serienproduktion gehen könnte. Das Startkapital macht hier einen Strich durch die Rechnung. Noch.
 Denn um das Projekt zu finanzieren setzt sein Unternehmen Cardboard Technologies auf den Onlinetrend „Crowdfunding“. Dabei wird eine Community dazu bewegt mit einem beliebigen Betrag freiwillig die erste Produktion zu finanzieren. Gelingt dem Unternehmen der Produktionsstart soll das Fahrrad später für umgerechnet 10 Euro pro Stück verkauft werden. Entwicklungsländer sollen einige Papp-Fahrräder geschenkt bekommen. Als weitere Produkte von Cardboard Technologies sind unter anderem auch Rollstühle und Einkaufswägen geplant. Das Prinzip ist also auch auf verschiedenste Alltagsgegenstände anwendbar.

Stabilität erhält die Konstruktion rein aus der Pappe, welche einen großen Teil des verwendeten Materials ausmacht. Vor Witterungseinflüssen beständig wird das Fahrrad durch einen versiegelnden Speziallack. Die Laufräder sind mit recyceltem Gummi von Autoreifen beschichtet. Der Antrieb selbst geschieht nach klassischem Prinzip über einen Keilriemen der über Metallringe läuft. Lediglich die Bremsen und Pedale entsprechen einem herkömmlichen Fahrrad. Näheres zum Unternehmen und dem Finanzierungskonzept in der Wirtschaftswoche.

Wir sind schon auf das erste Pappfahrrad auf deutschen Radwegen gespannt und sehen viel Potenzial in der Idee. 4 Stämmchen von uns.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben