Nov 21

Alle Jahre wieder sinnieren Millionen Haushalte weltweit wie sie ihren Weihnachtsabend gestalten. Der Baum aus Echtholz inklusive Nadelduft ist oft die erste Wahl. Hm, mal überlegen: Einen Baum zu fällen nur um ihn dann ein paar Wochen schön geschmückt ins Haus zu stellen, drückt bei vielen Menschen zu Recht das ökologische Gewissen. Für wen der Baum dennoch einfach dazu gehört – wir arbeiten ja hier nicht mit erhobenem Zeigefinger – hier sind die wichtigsten Fakten, wie Sie mit gutem Gewissen und Baum fröhlich Weihnachten feiern können.

Die Ökobilanz von Weihnachtsbäumen hat einen schlechten Ruf. Die in der Regel Tannen wachsen, um gefällt zu werden, werden teilweise auch mit Pflanzenschutzmitteln behandelt, oft über weite Wege transportiert. Nur um dann nach ihrem Weihnachtsbaum-Dasein weggeworfen zu werden. Diese Tatsachen lassen einem fast schon die Lust am traditionsreichen Baum vergehen, doch verzichtet werden muss nicht unbedingt.

Nach Schätzungen werden allein Deutschlands Wohnzimmer dieses Jahr von mehr als 25 Millionen Weihnachtsbäumen geschmückt werden. Diese Bäume stammen zum Großteil aus deutschem Anbau. Da das Umweltbewusstsein der Verbraucher glücklicherweise auch in diesem Bereich steigt, lässt sich bei der Nachfrage von Bio-Weihnachtsbäumen, welche nicht mit Pflanzenschutzmitteln behandelt worden sind, ein Plus verzeichnen. Wer zusätzlich auf das Herkunftssiegel achtet, kann daran sofort feststellen, woher der Baum kommt, das hilft dabei weite Transportwege zu vermeiden.

Was auf den Markt kommt, ist immer ein Spiel zwischen Nachfrage und Angebot. Verbraucher können also theoretisch das Angebot etwas lenken. Wer einen Garten besitzt, dem ist zu empfehlen einen Baum mit Wurzelballen zu kaufen. Dieser kann nach seiner Zeit im heimischen Wohnzimmer im Garten weiterleben. Wichtig ist dabei aber, dass der Wurzelballen nicht zu knapp aus der Erde gestochen wurde. Sonst kann es sein, dass der Baum eingeht. Die beste Adresse sind in der Regel Baumschulen. Außerdem sollte man aufpassen, dass der Baum keinen Temperaturschock beim Verlagern nach draußen erleidet.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Einen Kommentar schreiben