Dez 23

Der Österreicher Gerald Berger hat eigenen Angaben zufolge die physikalischen Gesetze auf den Kopf gestellt. In der heimischen Garage habe der Erfinder einen Apparat entwickelt, der aus sich selbst heraus mehr Energie erzeugt, als er verbraucht. Vollmundig spricht der Mann aus dem Burgenland bereits von einem Füllhorn, das die ganze Welt mit unbegrenztem Strom versorge, so das Boulevard-Magazin rooster24.com.

Bergers Maschine bestehe aus einem 24 Volt-Gleichstrommotor, so das Magazin, zwei Lkw-Batterien und einem Hydraulikmotor mit zugehöriger Ölpumpe. Angetrieben werde mit vom Erfinder konzipiertem Getriebe und Generator. Der Output belaufe sich derzeit auf 170 Ampere bei aufgewendeten 100 Ampere.

Physiker bremsen die euphorischen Versprechungen des Burgenländers bereits aus. Nach landläufiger Physik kann es das Perpetuum Mobile nicht geben. Allerdings gab es bis Albert Einsteins Relativitätstheorie auch keinen gekrümmten Raum und nur eine absolute Zeit.
Quellen: rooster24.com, shortnews.de

Wir können die „Erfindung“ naturgemäß nicht beurteilen. Daher: Wir bleiben dran und erst mal ein neugierig interessiertes 1 Stämmchen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Eine Antwort zu “Energie-Füllhorn? Findiger Österreicher will Perpetuum mobile erfunden haben”

  1. Norbert Küdde sagt:

    Frage.

    Ist das Gerät von Herrn Berger mittlerweile so weit, dass man es kaufen kann?

    Oder können sie mir die Adresse von H. Berger mitteilen?

    Mit freundlichen Grüßen,

    Norbert Küdde
    Melanchthon Str. 16
    95445 Bayreuth
    Tel: 0921/44128
    Mail: kuedde.bayreuth@t-online.de

Einen Kommentar schreiben