Jul 01

Das Unternehmen Lucasfilm als Macher der Starwars-Reihe versucht mit juristischen Mitteln gegen die Video-Parodie von Greenpeace vorzugehen. Wir berichteten, die Öko-Aktivisten hatten mit Hilfe diverser Kreativer einen Spot inzeniert, der das erfolgreiche VW-Viral auf die Schuppe nahm und die ökologische Politik des Automobilkonzerns angriff.

Der Nachrichtendienst Meedia berichtet heute, wie Greenpeace die Sperrung der VW-Starwars-Parodie umgeht. Das von Greenpeace lancierte Video, das den VW-Spot parodierte, wurde jetzt bei YouTube gesperrt. Gleichzeitig hat Lucasfilm mit einer Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzungen erwirkt, dass der YouTube-Kanal von Greenpeace vorüber gehend geschlossen wurde. In dem Spot kommen Original-Ausschnitte und Musik aus dem Weltraumspektakel Star Wars vor. Greenpeace verbreitet nun Adressen, unter denen der Spot anderweitig zugänglich ist. Quelle: Meedia.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather

Eine Antwort zu “Nachtrag Greenpeace vs. VW: Beschwerde wegen Urheberrechtsverletzungen”

  1. Armin sagt:

    Was soll der Popanz? Unabhängig von gut oder böse – was immer das ist – Urheberrecht bleibt Urheberrecht. Schlimm wie Greenpeace immer als die Armee der Lupenrein-Apostel stillschweigend bewundert wird.

Einen Kommentar schreiben