Feb 03

Wissensmanagement ist „in“ in Zeiten des Internet. So präsentiert eine Schweizer Eventagentur ein Dossier mit 56 Ideen für das umweltfreundliche Büro.

Fast fünf Dutzend mal Kreativität gibt es von einer Schweizer Eventagentur per PDF frei Haus. Die gesammelten Tipps reichen von grundsätzlichen Energiefragen über den Einsatz von Bürogeräten, Papier und Papierbedarf bis hin zu Transport und allgmeinen Ratschlägen. Alles in allem eine sinnvolle Pausenlektüre, durchaus in Teilen vergleichbar mit unserem Energiespar-ebook. Quelle: Eventgroup GmbH

Das Engagement der Schweizer Freunde ist uns 2 Stämmchen wert.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Jan 09

Motorola stellte jetzt ein neues „Öko-Handy“ vor. Aus recycleten Plastikflaschen und CO2-neutral hergestelltem Gehäuse setzt das Mobiltelefon auf Umweltfreundlichkeit. Auch das Gerät selbst ist vollständig recyclebar, nachdem es das Zeitliche segnet.

Die aufgewendete Energie beim Herstellungsprozess lasse sich um rund ein Drittel senken. Bei der Gestaltung des Handys setzten die Entwickler eher auf Reduktionismus. So köcheln Design, Ergonomie und Funktionalität auf Sparflamme. Das Handy ist nur dual-bandtauglich und hat keine Kamera. Durchaus ein Umstand, der eine umweltbewusste Zielgruppe begeistern könnte. „Back to the roots“ hat auch etwas zu tun mit „Betonung des Wesentlichen“. Und ein Telefon ist nun mal in erster Linie zum Telefonieren da. Das „Moto W233 Renew“ ist voraussichtlich im Laufe von Quartal eins 2009 bei T-Mobile in USA zu erwerben. Quellen: cellphone9.com, hardware-infos.de

Kommerziellen Meldungen stehen wir stets auch mit kritischem Auge gegenüber. Dennoch gibt es 2 Stämmchen für den nicht mehr ganz so neuen Ansatz.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Dez 12

„Gestalten Sie das Klima von morgen“ konstatieren die Macher des Welt Klimarechners auf der Website des wwf. Mit dem interaktiven Tool können diverse Auswirkungen länderspezifischer Emissions-Senkungen durchgespielt werden.

Was bedeutet es für die globale Erwärmung, wenn China in Sachen Emissionspolitik so weiter macht wie bisher und Europa zurückfährt? Welche Auswirkungen hätte ein Alleingang der Amerikaner? Welche Rolle spielt die EU in Sachen Klimawandel? Der Rechner steigt und fällt je nach „gespielter Maßnahme“ um Grad Celsius Erwärmung und basierend auf statistisch ermittelten Durchschnittszahlen. Je zwei vordisponierte Szenarien zeigen Resultate für „handeln“ bzw. „nicht handeln“.

Zu jeder durchspielten Aktion wird eine Auswertung geliefert. Ausgeworfen wird der jeweils zu erwartende globale Temperaturanstieg im Stil von „was bedeuten langfristig zwei, was drei Grad Klimaerwärmung?“ Ziel ist neben der Bewusstseinsbildung die Sammlung von „Volkes Stimme“ zum Thema. Es soll bekräftigt werden, dass ein Großteil der Bevölkerung an einer intelligenten Klimapolitik interessiert ist. Der WWF tritt ein für eine Reduzierung der Treibhausgase bis 2050 um mindestens 80 Prozent.
Quelle: wwf Welt Klimarechner

Witzig gemacht, ganz nettes Projekt: 2 Stämmchen

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather
Sep 25

Der „Papieratlas 2008“ wurde am 25. September 2008 an die Stadt Aachen vergeben. Die Stadt darf damit den Titel „Recyclingpapierfreundlichste Stadt Deutschlands“ tragen. Neben einer Urkunde gibt es für die Nordrhein-Westfalen eine Tonne Recyclingpapier, die symbolisch überreicht wurde.

Die Verleihung des „Papieratlas 2008“ erfolgte in Berlin auf der 10. Beschaffungskonferenz unter Schirmherrschaft von Bundeswirtschaftsminister Michael Glos. Für den Titel „Recyclingpapier freundlichste Stadt“ waren 65 Städte über 100.000 Einwohner gegeneinander angetreten. Dies entsprach einer Beteiligung von rund 80 Prozent aller in dem Zusammenhang angeschriebenen Städte. Sieger sollte die Stadt sein, die im Bereich Verwaltung und Schule den höchsten Anteil an Recyclingpapier vorweisen kann. Mit einem entsprechenden Fragebogen waren die teilnehmenden Städte befragt worden nach Papierverbrauchszahlen auf Basis der Ausschreibungen aus dem Jahr 2007. Die starke Mitwirkung belege den repräsentativen Charakter der Ergebnisse, so die Verantwortlichen des „Papieratlas 2008“. Weitere Informationen: www.papieratlas.de

Ganz nett: 2 Stämmchen für die Initiatoren und
2 Stämmchen für die Stadt Aachen.

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmailby feather